Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis 300 000 Euro für Leader-Projekte
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis 300 000 Euro für Leader-Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.09.2016
Landrat Jörg Farr (rechts) eröffnet die Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe der LEADER-Region Schaumburger Land. Quelle: bus
Anzeige
Landkreis

Die im Julianen-Saal des Palais im Parkt tagende Gruppe sprach sich mit breiter Mehrheit für die Förderung von Vorhaben in Obernkirchen und Rodenberg sowie für ein landkreisweit greifendes Unterfangen aus. Die Fördersumme beträgt 300 000 Euro.

In der Samtgemeinde Rodenberg geht es um die Erstellung eines Konzepts für die Freibäder in der Stadt Rodenberg und im Flecken Lauenau. Mit dem Konzept sollen effektive und wirtschaftliche Aufwertungsmaßnahmen entwickelt werden. „Die Bäder sind Treffpunkte für Familien und Sportler und unterstützen den Schulsport“, erklärte Jörg Döpke vom Freibäderbetrieb. Die Freibadtechnik als solche befinde sich in ordnungsgemäßen Zustand.

Das Konzept ziele hauptsächlich auf die Umgestaltung in zeitgemäße und multifunktionale Treffpunkte ab. Überdies soll geklärt werden, welche Bereiche auch außerhalb der Badesaison und der Betriebszeiten genutzt werden können. Für die mit 13500 Euro kalkulierten Kosten beträgt die Förderquote 55 Prozent.

Denkmalgerechte Sanierung

In Obernkirchen geht es um die Instandsetzung eines Schafstalles auf dem Stiftsgelände. Das Gebäude soll für rund 300 000 Euro saniert werden. Das aus Obernkirchener Bruchsteinen errichtete mittelalterliche Gebäude bildet den südöstlichen Abschluss des Wirtschaftshofes. Die denkmalgerechte Sanierung sieht unter anderem Reparaturen der maroden Sandsteindachdeckung, der Fäulnisschäden an der inneren Holzkonstruktion und des schadhaften Holztragwerks vor. Zudem soll Nordwand entlastet werden.

„Die Sanierung trägt zum Erhalt des Gesamtensembles des Stifts bei“, erläuterte Äbtissin Susanne Wöbbeking. Sie erfolge mit Blick auf den Stift als Ort für Veranstaltungen, Seminare und die innere Einkehr sowie als touristische Destination. Der Fördersatz für die Maßnahme, die im Januar 2017 in Angriff genommen wird, beträgt 50 Prozent.

Das landkreisweite Projekt trägt den Titel „Übergang Schule-Beruf“. Das in Kooperation mit der Leader-Region Westliches Weserbergland geplante Vorhaben will Fachkräfte für die Ausbildungsbetriebe gewinnen, Anpassungsproblemen entgegenwirken und Ausbildungsabbrüche reduzieren. „Der Übergang von der Schule ins Berufsleben stellt für viele Schulabgänger, aber auch für etliche Ausbildungsbetriebe eine Herausforderung dar“, so Michaela Neumann vom Bildungsbüro.

Wünsche und Erwartungen

Oftmals stimmten die Wünsche und Erwartungen der Jugendlichen nicht mit dem Angebot und den persönlichen Voraussetzungen überein. Laut Neumann „besteht eine große Zurückhaltung gegenüber Berufen, bei denen eine ungünstige Fremdeinschätzung vermutet wird“. Was häufig bei einigen handwerklichen Berufen der Fall sei. Andererseits stünden unbesetzten Ausbildungsplätzen Jugendliche mit identischen Berufswünschen gegenüber, die keine Lehrstellen fänden. Für das 130 000 Euro kostende Projekt ist ein Fördersatz 55 Prozent vorgesehen. bus

Schaumburg soll eine Markthalle bekommen, in der regionale Produkte verkauft werden. Allerdings könnte ein solches Angebot in Konkurrenz zum Beispiel zu Wochenmärkten treten, weshalb es im Vorfeld einigen Beratungsbedarf gibt.

30.09.2016
Aus dem Landkreis Axel Wohlgemuth ist neuer DRK-Vizepräsident - Helden des Alltags

Die heiße Phase der Flüchtlingskrise des vergangenen Winters sei ohne den Einsatz des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Landkreis nicht zu bewältigen gewesen – soweit sind sich die politischen Gäste bei der Jahresversammlung des DRK-Kreisverbandes im Stadthäger Ratskeller einig gewesen.

28.09.2016
Aus dem Landkreis Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen - Schaumburger Kooperation für Flüchtlinge

Stetiger Zuwachs an Flüchtlingen, mangelnder Nachwuchs im Handwerk – aus dieser Not lässt sich leicht eine Tugend machen. Die Volkshochschule, die Kreishandwerkerschaft und die Berufsbildenden Schulen (BBS) geben 20 Migranten in einer groß angelegten Kooperation die Chance, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

26.09.2016
Anzeige