Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
550 Signalgeber für ABC-Schützen

Landkreis/ Sicherheitswesten 550 Signalgeber für ABC-Schützen

„Weste an, Kapuze auf, das ist das Allerbeste. Die Gelbe mit den roten Streifen ist meine Lieblingsweste“, singen 34 Erstklässler der Nienstädter Grundschule mit der Fachlehrerin Bettina Bosien-Wildhagen im Chor. Allesamt tragen eine ADAC-Sicherheitsweste, die sie wenige Minuten zuvor von Anne-Rose Anderke bekommen haben.

Voriger Artikel
Atemschutzgeräteträger üben am Steinzeichen
Nächster Artikel
Pastor: Neonazis von „Besseres Hannover“ orientieren sich Richtung Schaumburger Land

Fachlehrerin Bettina Bosien-Wildhagen singt mit den Kindern den Sicherheitswesten-Song.
 

Quelle: on

Von Oliver Nowak
Landkreis/Nienstädt. Anderke ist eine von drei Mitgliedern des „Stadthäger Motor Clubs im ADAC“, die seit dem 30. September die reflektierenden Sicherheitswesten in den ersten Klassen der Schaumburger Grundschulen verteilen – kostenfrei. „Wir gehen seit 2010 in jede Grundschule und stellen die Sicherheitswesten-Aktion vor. Hat eine Schule Interesse mitzumachen, kann sie die Westen kostenlos beim ADAC bestellen und wir verteilen sie“, erzählt die Mutter zwei Kinder.

Insgesamt verteilen Anderke und ihre zwei Kollegen bei der diesjährigen Aktion rund 550 Sicherheitswesten in 13 Schaumburger Grundschulen. „Die Sicherheit unserer Kinder ist in der dunklen Jahreszeit zusätzlich gefährdet, ohnehin werden die Kinder von Bussen und Autofahrern wegen ihrer Größe nur schlecht gesehen“, meint sie. Durch die neongelben Sicherheitswesten mit den Reflektorstreifen fielen die Kinder deutlich im Straßenverkehr auf. Die Kinder sollten ihre Sicherheitsweste jedoch nicht nur auf dem Schulweg tragen, sondern auch, wenn sie abends zu Beispiel vom Sport nach Hause gehen.

„Durch die Westen versprechen wir uns mehr Sicherheit in allen Bereichen des Straßenverkehrs für unsere Schüler“, sagt der Nienstädter Grundschulleiter Helmut Quander. Die Eltern seien über die Aktion mit Flyern informiert worden. Vor allem an den „neuralgischen Punkten“, der Kirche in Seggebruch und Bundesstraße an der Nienstädter Grundschule, könne den Autofahrern mit den Sicherheitswesten deutlich signalisiert werden, dass sie besonders achtgeben müssen, meint er. Solange er sich erinnern kann, habe es an der Nienstädter Grundschule noch keinen Unfall mit einem Schulkind gegeben und: „das soll mit den Sicherheitswesten auch so bleiben“, sagt Quander.

So sehr sich Anne-Rose Anderke und ihre Kollegen vom Stadthäger Motor Club auch bemühen, die Sicherheitswesten in den Schulen zu verteilen, nicht immer sei ihre Aktion von langfristigem Erfolg gekrönt. „Wir versuchen, den Kindern die Bedeutung der Sicherheitswesten spielerisch nahezubringen. Im heutigen Fall mit dem Sicherheitswesten-Song des ADAC“, erzählt sie. Doch die Erfahrung zeige leider, dass die Westen nach einiger Zeit nicht mehr so oft getragen werden. „Die Lehrer können zwar fragen ‚wo ist denn deine Weste‘, aber oft hört die Sicherheitswestenaktion nach kurzer Zeit am Kleiderhaken Zuhause auf. Die Eltern müssen darauf achten, dass die Kinder immer ihre Westen tragen, damit es zur Gewohnheit wird“, mahnt Anderke. Ansonsten würden die Westen bei den Kindern nach kurzer Zeit in Vergessenheit geraten.

Besonders brisant sei die Verkehrssituation immer kurz vor Schulbeginn an den Grundschulen. „Es geht dort oft sehr hektisch zu. Die Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule und sind in Eile. Die Kinder steigen aus und laufen über die Straße“, beschreibt Anderke ihre Beobachtungen. „Wenn dann noch ein Kind vor den Schulbus läuft, kann der es wegen seiner Größe nicht sehen. Aber durch die Westen sieht er vielleicht zumindest ein Blinken vor sich. Ich sage immer, die Westen sind wie eine kleine Taschenlampe.“
 
Alle 27 Minuten verunglückt in Kind - Die Sicherheitsweste hat ihren Grund
Laut ADAC sind im vergangenen Jahr 29 321 Kinder unter 15 Jahren im deutschen Straßenverkehr verunglückt, umgerechnet alle 27 Minuten. Bei den Sechs- bis Zehnjährigen verunglückten 2012 allein 7817 Kinder, 20 von ihnen starben.

Die Sicherheitswesten-Aktion wurde vom der ADAC-Stiftung „Gelber Engel“, der Deutschen Post, der Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ und dem Verband der Automobilindustrie 2010 ins Leben gerufen. In diesem Jahr werden bundesweit rund 770 000 Sicherheitswesten an 16 700 Grundschulen verteilt.  on
 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg