Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
61 Krankenhaus-Geburten kreisweit weniger

Landkreis / Baby-Rückgang 61 Krankenhaus-Geburten kreisweit weniger

Seit Jahren wird die zu niedrige Geburtenrate in Deutschland beklagt. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock warten in diesem Zusammenhang nun mit einer hoffnungsvollen Nachricht auf.

Voriger Artikel
Seminar zum Thema „Fundraising“
Nächster Artikel
Historische Fahrten jetzt online buchen

676 Neugeborene haben seit 1. Januar dieses Jahres in den Krankenhäusern in Bückeburg und Stadthagen das Licht der Welt erblickt.

Quelle: pr

Landkreis (par). Ihren Berechnungen zufolge deutet sich ein Wechsel an: Jüngere Frauen würden sich wieder vermehrt für Kinder entscheiden – eine Tendenz, die in Schaumburg bislang noch nicht angekommen zu sein scheint.

Alle Frauen, die heute 41 Jahre und jünger sind, dürften laut Max-Planck-Institut wieder mehr Kinder bekommen. Im Schnitt gehen die Wissenschaftler bei den heute etwa 35-Jährigen von 1,6 Kindern aus. Mit ihren Zahlen korrigieren sie die bisherigen Berechnungen deutlich nach oben: Die amtliche Statistik geht seit Jahren von etwa 1,4 Kindern aus.

Das Standesamt in Bückeburg kann einen derartigen Trend nicht bestätigen. Seit dem 1. Januar dieses Jahres mussten die Beamten 384 Geburtsurkunden ausstellen. Zum Vergleich: Im Zeitraum vom 1. Januar bis 13. September 2010 waren es 454 Geburten, was einen drastischen Rückgang bedeutet. „Da es durch die Pille gegen Ende der siebziger Jahre zu weniger Geburten kam, fehlen jetzt die Frauen, die Kinder kriegen können“, erklärte Ernst-Uwe Rehling vom Standesamt in Bückeburg. Eine derartige Auswirkung schlage sich von Jahr zu Jahr immer mehr in den aktuellen Geburtszahlen nieder.

Dagmar Zimmermann, Standesbeamtin in Stadthagen, kann indes erfreuliche Nachrichten vermelden. 292 Geburtsurkunden mussten sie und ihre Kollegen seit Jahresbeginn ausstellen. Neun mehr als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. „Erfahrungsgemäß muss das aber nichts heißen – so etwas kann sich bis zum Jahresende alles wieder ausgleichen“, gab sie an. Dennoch sei die derzeitige Entwicklung positiv.

In den Zahlen aus Stadthagen und Bückeburg nicht enthalten sind jene Neugeborenen, die in einem Krankenhaus außerhalb des Landkreises das Licht der Welt erblickt haben.

In der Stadt Rinteln und den umliegenden Ortsteilen gab es bis zum 13. September dieses Jahres 114 registrierte Babys, was neun weniger sind als 2010. Da in Rinteln keine Neugeborenen mehr im Krankenhaus zur Welt kommen, stammen die Zahlen vom dortigen Einwohnermeldeamt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg