Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Adelmann geht 2016 in Ruhestand
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Adelmann geht 2016 in Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.10.2015
Sigmund Graf Adelmann
Anzeige
Landkreis

Das hat der Vorsitzende der Landschaft, Klaus-Henning Lemme, auf Anfrage bestätigt.

Ursprünglich war das Ausscheiden des 65-Jährigen aus Altersgründen schon zum Jahreswechsel geplant gewesen. Nun soll Adelmann nach Angaben von Lemme noch sechs Monate dranhängen, vor allem um die Erstellung des Jahresberichts 2015 zu gewährleisten. Der Jahresbericht werde jeweils im Mai des Folgejahres vorgelegt. Dabei handelt es sich laut Lemme „um ein sehr umfängliches Werk“. Es wäre „misslich, wenn ein Nachfolger gleich zu Beginn seiner Tätigkeit das hätte machen müssen“, ohne das Jahr, über das es zu berichten gelte, selber als Geschäftsführer miterlebt zu haben.

Die Stelle des Geschäftsführers wird nach Darstellung von Lemme voraussichtlich zu Beginn des Jahres 2016 öffentlich ausgeschrieben. Es sei mit etlichen Bewerbern auch aus dem überregionalen Raum zu rechnen. „Es ist schwer abzuschätzen, aber das können so zwischen 20 und 30 Bewerbungen werden, wir wissen schon jetzt von etlichen Interessenten“, merkte der Vorsitzende an: „Wir werden eine gute Auswahl haben.“

Aus der hiesigen Region zu kommen, sei keine Voraussetzung, hob Lemme hervor. Allerdings habe der Nachfolger „nur eine Chance, wenn er aus dem Segment Kultur kommt und dort einen vielschichtigen Überblick hat“. Grundsätzlich werde Adelmann „nur schwer zu ersetzen sein“, fügte der Vorsitzende hinzu. Dieser beherrsche nicht nur alle Bereiche der Geschäftsführung, sondern habe sich darüber hinaus als Lektor betätigt und zahlreiche Veröffentlichungen der Landschaft selber betreut.

SN-Informationen zufolge war ursprünglich Maxi Schweitzer (34), derzeit bei der Landschaft als Projektleiterin für das Jubiläumsprogramm 150 Jahre Max und Moritz angestellt, als Nachfolgerin Adelmanns vorgesehen. Doch diese Überlegungen haben sich offenbar zwischenzeitlich zerschlagen.

Anzeige