Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Andrea Stüdemann ist neue Kreisdezernentin
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Andrea Stüdemann ist neue Kreisdezernentin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 06.01.2016
Kein Typ für ruhigen Strandurlaub, sondern neugierig auf Neues: Die neue Rechtsdezernentin des Landkreises Schaumburg, Andrea Stüdemann aus Rinteln, wälzt hier den Ordner „juristische Wochenschriften“. Quelle: dil
Anzeige
Rinteln/Landkreis

Noch immer blieb Nachfolgerin Andrea Stüdemann in Rinteln zu diesem Zeitpunkt im Verborgenen. Aus gutem Grund: Die mittlerweile dritte Babypause ihrer beruflichen Laufbahn dauert noch an. Am 18. Januar geht es aber los. Kein Sprung ins Unbekannte: Stüdemann hat bei Müller-Krahtz und auch im Rintelner Rathaus bei Jörg Schröder schon praktische Erfahrungen als Verwaltungsjuristin gesammelt.

 „Ich bin Ur-Rintelnerin“, erzählt Stüdemann, Tochter von Manfred Pollmann, der seit Jahren den Behindertenbeirat leitet. Gymnasium Ernestinum, Abitur 1997, Jurastudium in Osnabrück bis 2002, Referendariat am Oberlandesgericht Celle, praktische Phasen auch in Hannover und drei Monate am Amtsgericht Rinteln – so sah zunächst ihr Weg aus. Als sie den Schwerpunkt Verwaltungsrecht wählte, durfte sie drei Monate in Brüssel und zwei Monate im Rintelner Rathaus Praxisluft schnuppern. Die erste feste Anstellung in der Justiz folgte als Amtsanwältin der Generalstaatsanwaltschaft Celle in Stade (zwei Jahre). Im Anschluss ging es übers Innenministerium als Dezernentin (Rechtsamt) zur Polizeidirektion Osnabrück (ein Jahr). Das erste Kind erforderte danach die erste Babypause. Weiter ging es 2009 beim Landkreis Schaumburg, dann zur Kommunalaufsicht ins Innenministerium, Schwerpunkt interkommunale Zusammenarbeit und Zweckverbände.

 Während der mittlerweile dritten Baypause hat sich die parteilose Stüdemann auf die ausgeschriebene Stelle der Rechtsdezernentin beim Landkreis Schaumburg beworben – und gewonnen. „Ich freue mich auf die neue Stelle, das ist ja fast ein Heimspiel, besser kann es für mich gar nicht sein“, sagt Stüdemann. Das Dezernat umfasst Feuer- und Katastrophenschutz, Rechtsdienst, Ausländerstelle, Straßenverkehrsamt und Bußgeldstelle, Veterinäramt, Naturschutz und Forste, insgesamt 160 Mitarbeiter.

 Rinteln wird ihr Wohnsitz bleiben, das 2006 bezogene Reihenhaus bietet gerade noch genug Platz für die fünfköpfige Familie. Stüdemann ist musikalisch, spielt ein bisschen Klavier, aber noch mehr Akkordeon, Und sie singt. „Meinen Mann, heute Ingenieur und Berufsschullehrer, habe ich in Bückeburg kennengelernt. Wir waren beide bei den Märchensängern“, erzählt Stüdemann. „2006 haben wir im Standesamt in Rinteln, 2007 kirchlich in St. Nikolai geheiratet.“ Zwei Söhne und eine Tochter vergrößerten 2008, 2012 und 2015 die Familie.

 „Ich habe aber auch bis vor einem Jahr in Rinteln im Oratorienchor gesungen, gerade war ich in Fischbeck bei einem Vokalensemble für den Fernsehgottesdienst zu Weihnachten im Einsatz. Dem Singen werde ich treu bleiben, wenn es die Zeit zulässt.“ Auch den Gesundheitssport bei der Vereinigten Turnerschaft Rinteln will sie fortsetzen.

 Und Reisen gehört ebenfalls zu den Hobbys der Familie. Über dem Wohnzimmertisch prangt ein Dreierbild aus den Monument Valley in den USA – typische Westernkulisse. Ein Faible für Abenteuerurlaube? „Nein, aber immer etwas Neues sehen“, nennt Stüdemann ihren Anspruch an die schönsten Wochen des Jahres. „Bei einem Tag am Strand werde ich ganz schnell unruhig.“ dil

Anzeige