Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Apelern III gewinnt Wettbewerb
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Apelern III gewinnt Wettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 24.06.2018
Gute Laune haben die Kinder beim Kreiszeltlager schon beim Frühstück. Quelle: sk
Lauenhagen

Insgesamt waren 360 Kinder von sechs bis zehn Jahren beim Kreiszeltlager dabei. Der Dank von Kathrin Bövers von der Fachbereichsleitung Kinderfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband gilt der Feuerwehr Nordsehl-Lauenhagen, die für den Aufbau des riesigen Zeltlagers verantwortlich zeichnete und allen zahlreichen Helfern.

Wach werden mit Johnny

Und dann war da noch „Däpp, Däpp, Däpp, Johnny Däpp, Däpp...“ Der Hammerhythmus des Malle-Schlagers wird Kindern und Betreuern noch bis in die Ferien in den Ohren klingen. Den Song hatten sich die Zeltlager-Teilnehmer zum Wecklied auserkoren. Es klang am Sonntag ab sieben Uhr aus den Lautsprechern. Zeit zum Aufstehen, waschen anziehen und das nötige Equipment für das Frühstück schnappen.

Gruppe für Gruppe marschierte mit Tablett, Teller und Becher, mit Besteck und großem Hunger ins Veranstaltungszelt. „Die essen richtig gut, hauen richtig rein“, hatte sich Bövers schon am Sonnabend über den Appetit der Kinder gefreut. 1250 Brötchen von der Pollhäger Bäckerei Otto wurden ausgegeben und 160 Liter Kakao. Den schenkte am Sonntag Alia-Lauren Ellis aus einem riesigen Topf aus. Die zehnjährige wirkte beim Küchendienst mit, ebenfalls Jannis-Sebastian Hoffmann (11), der neben Alia die Alternative Fruchtsaft bereithielt.

Ballspiele dominieren den 12-Stationen-Wettbewerb

Mitten an den Tischen, dich sich zügig füllten fiel ein junge mit Spitzhütchen auf – natürlich im Fußball-Design. Henri, Mitglied bei den Eilser Schwefelhölzchen ist gestern neun Jahre alt geworden. Fußball war wegen der laufenden WM in Russland Deko und Sportmotto des Zeltlager. Ballspiele vieler Art dominierten den 12-Stationen-Wettkampf am Sonnabend, den das Team Apelern III für sich entscheiden konnte. Für alle gab es eine kühle Überraschung. Der Bundestagsabgeordnete Maik Beermann schaute vorbei und spendierte 600 Portionen Eis. sk