Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Arbeitslosigkeit sinkt leicht mit Ende der Ferien
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Arbeitslosigkeit sinkt leicht mit Ende der Ferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 31.08.2011
Die Tendenzen sind in allen Bereichen gleich.
Anzeige

Landkreis (par). Eine vergleichbare Tendenz ist in der Kreisstadt Stadthagen erkennbar. Die Arbeitslosigkeit hat sich von Juli auf August um 50 auf 4390 Personen verringert. Das waren 279 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im August 7,4 Prozent, vor einem Jahr belief sie sich auf 7,8 Prozent.

Dabei meldeten sich 1174 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 79 weniger als vor einem Jahr, und gleichzeitig beendeten 1217 Personen ihre Arbeitslosigkeit (minus 107). Auffällig hoch ist weiterhin die Anzahl der arbeitslosen 50- bis 65-Jährigen (1370).

Eine minimale Verbesserung gab es auch in Rinteln. Die Arbeitslosigkeit hat sich von Juli auf August um 5 auf 515 Personen verringert. Das waren 99 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote betrug im August 9,1 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 9,5 Prozent. Dabei meldeten sich 145 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 29 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 148 Personen ihre Arbeitslosigkeit (minus 47).

Auch im Landkreis ist die Anzahl der arbeitslosen 50- bis 65-Jährigen leicht zurückgegangen (35), ist aber weiterhin mit 1602 hoch. Eine erfreuliche Entwicklung gab es bei den Langzeitarbeitslosen. Hier sank die Zahl um 29 auf 2149. Bei den arbeitslosen Ausländern stieg die Zahl indes um 14 auf 850.

Insgesamt ist dennoch ein leichter Aufwärtstrend erkennbar, der sich auch auf Landesebene bemerkbar macht. Hier sank die Zahl der Arbeitslosen um 791 auf 275 202. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 18.280 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im August 6,9 Prozent; vor einem Jahr hatte sie sich auf 7,4 Prozent belaufen.

„Auf den üblichen Anstieg der Arbeitslosenzahl im Sommer, bedingt vor allem durch die vorübergehende Arbeitslosmeldung von Schul- und Ausbildungsabsolventen, folgt stets eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt“, erläuterte Klaus Stietenroth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, den Hintergrund.

„Die Vorboten der Herbstbelebung sind jedoch schon erkennbar, denn es stellen bereits mehr Arbeitgeber nach dem Ende ihrer Urlaubszeit wieder ein“, erklärte der Arbeitsmarktexperte. Während der Ferien seien viele Unternehmen etwas zurückhaltender mit ihren Stellenmeldungen gewesen.

Anzeige