Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Arbeitsplätze sind der Schlüssel“

Landkreis / SN-Gespräch mit Landrat Jörg Farr „Arbeitsplätze sind der Schlüssel“

Der Baubeginn für das Gesamtklinikum Schaumburg, der erste Spatenstich für den „2+1“-Ausbau der B 65, die Einrichtung einer Werkakademie für Langzeitarbeitslose und die Schaffung einer „Mobilitäts-Zentrale“ – das sind nach Einschätzung von Landrat Jörg Farr (SPD) wichtige konkrete Vorhaben in Schaumburg für das das Jahr 2013.

Voriger Artikel
Beeindruckender Besuch des Bundestages
Nächster Artikel
Jolinas Ballon fliegt 444 Kilometer weit

Endlich kann es losgehen: Nachdem der Planfeststellungsbeschlkuss für den „2+1“-Ausbau der Bischen Vornhagen und Beckedorf nunmehr rechtskräftig ist, wird der erste Spatenstich für 2013 erwartet. 

Quelle: rg

Landkreis (ssr).  Ganz obenan stellte Farr im SN-Gespräch über Perspektiven der Kreisverwaltung für das kommende Jahr die Arbeitsmarktpolitik: „Arbeitsplätze sind der Schlüssel für eine gute Entwicklung in Schaumburg.“ Daher sei der Beitrag des Landkreises zur „Sicherung und Schaffung von Jobs eine Hauptaufgabe“. Es gelte, den guten Trend dieses Jahres mit erfolgreichem Start des Job-Centers und sinkender Arbeitslosenquote zu verstetigen.

Aus Gesprächen mit etlichen Firmen in Schaumburg wisse er, so Farr, dass hier in den kommenden Jahren ein steigender Bedarf an Arbeitskräften entstehen werde. Das gelte für hochqualifizierte Jobs wie für einfachere Tätigkeiten im produzierenden Gewerbe. Das kreiseigene Job-Center wolle „passgenau qualifizieren und aktivieren“, denn „wir wollen und müssen diesen Bedarf bedienen“. In diesem Sinne konkret ins Auge gefasst ist Farr zufolge für 2013 die Einrichtung einer Werkakademie für Langzeitarbeitslose. Zudem würden anhand bereits erarbeiteter Konzepte Schwerpunkte gesetzt bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und der Vermittlung von Alleinerziehenden und Migranten.

Mit Blick auf den Stadthäger Autositzhersteller Faurecia hofft Farr, dass „die guten Vorschläge des Betriebsrats rasch aufgegriffen werden“, um möglichst viele der bedrohten 200 Jobs zu retten. Der Landkreis stehe „an der Seite der Belegschaft“.

 Beim Klimaschutz stehen für Farr „Energieeinsparung und Energieeffizienz ganz oben auf der Tagesordnung“. Noch vor Einrichtung der für 2014 geplanten Klimaschutzagentur des Kreises sollten schon im kommenden Jahr einzelne konkrete Empfehlungen des just vom Kreistag verabschiedeten Klimaschutzkonzepts umgesetzt werden. Dazu könnte Farr zufolge eine Energieberatungs-Stelle gehören, die etwa eine Schwachstellen-Analyse der Wärmedämmung von Häusern vornimmt. Bei der in eingeschränktem Maße noch möglichen Ausweitung der Windernergie strebt Farr genossenschaftliche Betreibermodelle an, „um die Akzeptanz der Bürger zu erhöhen“.

 Mit Blick auf eine engere Interkommunale Zusammenarbeit steht für Farr in 2013 das Thema ÖPNV, und hier vor allem die Ausweitung des GVH-Tarifs auf der Tagesordnung. Um neben Pendler- künftig auch Einzeltickets für die Bahn und später auch für Anschlussbusse zu vergünstigen, bedarf es laut Farr unbedingt des finanziellen Engagements der Landesnahverkehrsgesellschaft. Aber: „Auch wir sind bereit, Geld einzusetzen, denn wir wollen eine Verbesserung für die Schaumburger“. Allerdings seien „schwierige Verhandlungen“ zu erwarten.

Zudem hat der Landrat einen Baustein im Blick, um den ÖPNV vor dem Hintergrund der älter werdenden Bevölkerung im ländlichen Raum bedarfsgerechter zu organisieren. Ihm schwebt die Installierung einer „Mobilitäts-Zentrale“ vor. Diese soll beispielsweise ÖPNV-Kunden perfekte Verbindungspläne liefern. Zudem sei ein neuer Nahverkehrsplan in Arbeit.

 Stichwort Gesamtklinikum: Da die Planfeststellung für die Erschließung des Geländes in Vehlen mittlerweile vorliegt und die Baugenehmigung für das Projekt im Januar erteilte werden solle, „kann der Bauträger 2013 mit der Errichtung anfangen“, sagte Farr. Einzige Einschränkung: Es sei abzuwarten, ob es durch Klagen zu Verzögerungen kommt.

 Dauerthema B 65: Auch hier erwartet der Landrat in 2013 sichtbare Bewegung. Am 24. Januar soll der mittlerweile rechtsgültige Planfesstellungbeschluss für den ersten „2+1“-Bauabschnitt zwischen Vornhagen und Beckedorf an den Baulastträger übergeben werden. Insofern sei der erste Spatenstich bald möglich, wann, das entscheide die Straßenbauverwaltung des Landes.

 Wichtige Impulse sind den Worten Farr zufolge auch bei den Themen Inklusion zum Schuljahrsbeginn 2013/14, bei der Einrichtung eines Bildungsbüros und der Ausrichtung auf eine 2014 beginnende neue EU-Förderperiode zu erwarten. Über allem stehe die Fortsetzung der Etatkonsolidierung. Ein Mittel dazu könne die Verkleinerung des Bestandes an kreiseigenen Liegenschaften sein. Erfreulich: Im Jahr 2013 werde der Kreishaushalt erstmals seit Jahren wieder ausgeglichen sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg