Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Aus Verwahrlosung gerettet

SN-Weihnachtshilfe Aus Verwahrlosung gerettet

Als alleinerziehender Vater hat der 50-jährige Holger C. einige Höhen und Tiefen meistern müssen. Er kümmert sich liebevoll um seine beiden Töchter, nachdem er sie vor der Verwahrlosung bei der völlig überforderten, depressiven Mutter gerettet hat. Finanziell wird es aber oft knapp.

Voriger Artikel
Klinikum eröffnet am 30. November
Nächster Artikel
Übergriffe auf die Schwächsten

So gut wie kein Spielzeug haben die Töchter des Alleinerziehenden. 

Quelle: rg

Landkreis. Nach der Geburt der zweiten Tochter brachen sich die manisch-depressiven Phasen der früheren Lebenspartnerin von Holger C. immer stärker Bahn. Als diese zudem „mit meinem besten Freund losgezogen ist“, wie der 50-Jährige das schildert, führte das nach einiger Zeit zur Trennung.

Die beiden kleinen Töchter verblieben zunächst bei der Mutter, die aber aufgrund ihrer schweren psychischen Erkrankung mit deren Betreuung und Erziehung hoffnungslos überfordert war. „Das waren chaotische Verhältnisse, ich hatte Angst, dass die Kinder völlig verwahrlosen“, erinnert sich der Vater. Eineinhalb Jahre kämpfte er entschlossen um das gemeinsame Sorgerecht – trotz eines schlimmen Kreislaufzusammenbruchs mit dauerhaftem Bluthochdruck als Folge der Belastung. „Aber sollte ich den Kopf in den Sand stecken? Ich wollte nicht aufgeben“, erzählt er. Schließlich willigte die Mutter ein, dass die Kinder zum Vater ziehen.

In fester Arbeitsstruktur bleiben

Seit sieben Jahren sorgt Holger C. in einem kleinen Dorf als Alleinerziehender für das Aufwachsen der mittlerweile neun und zehn Jahre alten Mädchen. „Die Kinder sind mein Ein und Alles“, sagt er mit Nachdruck in der Stimme.

Seinen Beruf als Koch hatte Holger C. damals aufgeben müssen. „Die damit verbundene Schicht- und Abendarbeit waren unmöglich mit den Aufgaben der Kinderbetreuung zu vereinbaren.“ Als er eine stundenweise Betreuung für die Kinder organisieren konnte, arbeitete der Vater in einem Ein-Euro-Job als Altenbetreuer. Nachdem dieser Job ausgelaufen war, engagierte sich der 50-Jährige – bis heute – mit einer erklecklichen Stundenzahl in der Woche ehrenamtlich für einen Wohlfahrtsverband. „Ich will unbedingt in einer festen Arbeitsstruktur bleiben“, führt er dafür ins Feld, „außerdem möchte ich der Gesellschaft etwas geben.“ Gleichzeitig ist Holger C. ständig auf Jobsuche, schreibt regelmäßig Bewerbungen. Bislang vergeblich, „mit 50 Jahren und zwei Kindern hat man so gut wie keine Chance“, hat er festgestellt.

Ein glücklicher Mensch

„Mit meinen beiden Mädchen bin ich eigentlich ein glücklicher Mensch, wenn es nur finanziell nicht so unheimlich eng wäre“, sagt der Harz IV-Empfänger. Nach Abzug der Miete muss die dreiköpfige Familie mit knapp 1000 Euro monatlich auskommen. „Für mich selber kaufe ich so gut wie keine Kleidung, und wenn dann gebrauchte“, bekennt Holger C. „Für die Mädchen gehe ich in die Kleiderkammer oder besorge gebrauchte Sachen bei ebay.“ Zudem ist er regelmäßiger Kunde bei der Tafel. „Anders würde es nicht funktionieren.“

Alles was über die notwendigsten Bedürfnisse hinausgeht, stellt ein Problem dar. Dass er selber im Wohnzimmer auf einem Matratzenlager schläft, ist für Holger C. in Ordnung. Was ihn aber umtreibt, ist die Tatsache, dass die Kinderzimmer für die beiden Töchter mit uralten, mittlerweile sehr schadhaften Möbeln ausgestattet sind. Betten, Schränke, Regale – bei allem wäre Ersatz vonnöten, und dafür ist kein Geld da. Auch Spielzeug haben die Beiden so gut wie gar nicht.

„Es ist beeindruckend zu sehen, wie liebevoll sich Holger C. um die Töchter kümmert, wie emsig er ehrenamtlich tätig ist und sich um einen neuen Job kümmert“, kommentiert eine Sozialarbeiterin der ihn betreuenden Wohlfahrtsorganisation: „Spendengeld aus der Weihnachtshilfe wäre hier am richtigen Ort.“ ssr

Die Konten der Weihnachtshilfe

Unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ werden Spenden für Bedürftige im Landkreis gesammelt. Wenn Sie helfen möchten, überweisen Sie Ihre Spende bitte auf eines der Konten der „Aktion Weihnachtshilfe“ bei:

  •  Sparkasse Schaumburg, Kontonummer 470 004 466, (BLZ 255 514 80), IBAN DE17 2555 1480 0470 0044 66.
  •  Volksbank Hameln-Stadthagen, Kontonummer 24 700 600, (BLZ 254 621 60), IBAN DE92 2546 2160 0024 7006 00.
  •  Volksbank in Schaumburg, Kontonummer 7 306 663 000, (BLZ 255 914 13), IBAN DE97 2559 1413 7306 6630 00.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg