Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
BI sieht keine Verbesserung

Der Takt zählt BI sieht keine Verbesserung

Die Bürgerinitiative gegen den trassenfernen Ausbau der Bahn in Schaumburg/Minden/Porta Westfalica (Bigtab) sieht in der ergänzenden Fußnote zum Bundesschienenwegeausbaugesetz, so wie sie die heimischen Bundestagsabgeordneten Achim Post und Stefan Schwartze veröffentlicht haben, keine wesentliche Verbesserung der Gesamtsituation. Das teilte die Bigtab mit.

Voriger Artikel
Einbrecher: Polizei erhöht Druck
Nächster Artikel
Unternehmen hält an Plan fest

Die Fußnote, dass die Porta möglicherweise nicht untertunnelt wird, sieht die Bigtab kritisch.

Quelle: jp

Bückeburg/Minden. Zwar soll mit der ergänzenden Fußnote ein Tunnel durch den Jakobsberg ausgeschlossen werden. Dies jedoch nur unter der Maßgabe, dass sich auch mit einem alternativen Trassenverlauf ohne Tunnel die für den Deutschlandtakt geforderte Fahrzeitverkürzung um acht Minuten zwischen Hannover und Bielefeld verwirklichen lassen. Die Schlussfolgerung der Bigtab: „Dies bedeutet nichts anderes, als dass die für den Deutschlandtakt erforderliche Fahrtzeitverkürzung erstmals im Gesetzestext verbindlich festgeschrieben wird, was zuvor nicht der Fall war.“

Und die weitere Folgerung: „Damit wird ein trassennaher Ausbau der Bahn, wie ihn neben der Bigtab alle politischen Entscheidungsebenen in Schaumburg und Minden-Lübbecke sowie die Landesregierungen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen fordern, nicht etwas erleichtert, sondern weiter erschwert, da mit diesem die gewünschte Fahrtzeitverkürzung sehr wahrscheinlich nicht zur realisieren ist.“ Und damit käme es auch zu der unerwünschten Umfahrung des Bahnhofs in Minden.

Eine Neutrasse der Bahn ohne Tunnel durch den Jakobsberg müsste in vielen Bereichen mittels eines Brückenbauwerks auf riesigen Betonstelzen realisiert werden – „mit den entsprechenden verheerenden Folgen für Natur, Umwelt und Lebensqualität der Bevölkerung.“ Zudem betreffe die Fußnote offenkundig nur eine Untertunnelung Lerbecks und des Jakobsbergs, nicht jedoch den ebenfalls im ersten Entwurf des Projekts 2-016-V01 enthaltenen Bahntunnel unter Evesen.

Im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags seien die Verhandlungsführer von SPD und CDU offenkundig nicht bereit, auf die Forderungen ihrer Fraktionskollegen aus Schaumburg und Minden-Lübbecke einzugehen. Die Vertreter der Bigtab fordern daher mit Nachdruck: „Respektieren Sie den manifestierten Willen der Region, geben Sie ein klares Signal für eine Ausbaulösung mit zwei zusätzlichen Gleisen zwischen Minden-Dankersen und Haste.“  rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg