Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bedarf an Krippenplätzen kreisweit erfüllt

Landkreis Bedarf an Krippenplätzen kreisweit erfüllt

Der Bedarf an Krippenplätzen kann kreisweit insgesamt erfüllt werden. Nach der neuesten Statistik des Kreisjugendamtes stehen aktuell für 39,1 Prozent der Kinder unter drei Jahren Plätze zur Verfügung.

Voriger Artikel
Syrische Flüchtlinge ziehen bald ein
Nächster Artikel
Kreisverband der CDA vor der Gründung
Quelle: Symbolfoto

Landkreis. „Das ist bedarfsgerecht“, sagte Kreis-Jugenddezernentin Katharina Augath in der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses des Kreistags: „Wir können stolz darauf sein, wie wir diesbezüglich aufgestellt sind.“ Wenn man nur die Ein- und Zweijährigen berücksichtige, weil für Babys bis zu einem Jahr so gut wie keine Plätze nachgefragt werden, betrage die Betreuungsquote sogar 58,2 Prozent.

Die Zahl der Betreuungsangebote für Kinder unter drei Jahren hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Im Jahr 2007 waren es kreisweit nur 213 Plätze gewesen (Quote: 11,5 Prozent) und im Jahr 2011 wurden 922 Plätze angeboten (Quote: 26,8 Prozent). Derzeit gibt es 1321 Plätze. Die Entwicklung belegt, dass immer mehr Eltern eine Betreuung in den ersten Lebensjahren ihres Kindes suchen. Dieser Trend werde voraussichtlich weiter anhalten, sagte Augath voraus. Dabei würden zunehmend Ganztagsplätze nachgefragt. Es bleibe abzuwarten, auf welchem Level sich die Nachfrage auf Dauer einpendeln werde.

Bei der Nachfrage gibt es örtlich freilich große Abweichungen. So ist die Versorgungsquote bei allen unter Dreijährigen in der Samtgemeinde Nienstädt mit 54,9 Prozent besonders hoch. Auch die Samtgemeinde Lindhorst (49,2 Prozent) und die Samtgemeinde Sachsenhagen (47,5 Prozent) ragen noch heraus. Am unteren Ende der Skala liegen die Samtgemeinde Nenndorf (32,1 Prozent) und die Samtgemeinde Eilsen (22,6 Prozent).

Von den aktuell 1321 Plätzen befinden sich 906 in Krippen, während 415 im Rahmen der Kindertagespflege, also bei Tagesmüttern, angeboten werden. Damit entspricht das Angebot im Landkreis laut Augath ziemlich genau der gesetzlichen Empfehlung, dass nicht mehr als ein Drittel der Plätze bei Tagesmüttern angebunden sein soll. Insbesondere in der Samtgemeinde Lindhorst und in Obernkirchen ist der Anteil der Tagesmütter aber deutlich größer. „Insofern gibt es in diesen beiden Kommunen einen gewissen Nachholbedarf an Krippenplätzen“, stellte die Jugend-Dezernentin klar. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg