Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Beratung statt Strafe für Jugendliche
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Beratung statt Strafe für Jugendliche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 10.05.2015
Jugendliche sollen mit dem neuen Programm vom Kiffen abgehalten werden. Quelle: Archiv
Anzeige
Landkreis (js)

„Beratung statt Strafe heißt unsere Kampagne, die Jugendlichen die Chance bietet, nach einem geringfügigen Vergehen im Rahmen des Betäubungsmittelgesetzes anstelle einer Strafverfolgung in Beratung zu gehen“, sagt Günter Hartung, Geschäftsführer der Diakonie. Das bedeutet, dass Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren, die beispielsweise erstmals mit wenig Cannabis erwischt wurden, von einer Strafverfolgung verschont bleiben, sofern sie zu drei Beratungsgesprächen der Suchtprävention des Diakonischen Werkes gehen. Ob die jungen Erwachsenen das Angebot auch wahrnehmen können, hängt von den Umständen und der Menge der sichergestellten illegalen Substanzen ab. „Der Ermessenspielraum, wer zu uns kommen kann, liegt bei der Staatsanwaltschaft“, erklärt Hartung.
„Hier können wir klären, warum die Jugendlichen zu den Drogen gegriffen haben und was die Folgen davon sein könnten“, sagt Sabine Simon von der Suchtprävention. Durch die Schweigepflicht könne ein geschützter Rahmen geschaffen werden, der dabei helfen kann, das „Risikoverhalten junger Menschen zu minimieren und die Eigenverantwortung zu stärken“, so Simon. Hartung resümiert: „Dieser Warnschuss ist eine enorme Chance für Jugendliche.“

Anzeige