Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Betreten verboten

10 000 Quadratmeter asbestbefallene Dächer pro Jahr Betreten verboten

Nicht alles, was in der Natur vorkommt, ist auch gesund – ein gutes Beispiel hierfür sind verschiedene natürlich vorkommende, faserförmige kristallisierte Silikat-Minerale, die wir unter dem Namen Asbest kennen. Die lungengängigen Fasern können eingeatmet werden und so Krebs auslösen.

Voriger Artikel
Weißer Ring feiert und informiert
Nächster Artikel
Verkehrsmeldungen für Dienstag, 9. August

Bei der Sanierung von asbesthaltigen Gebäuden ist Schutzkleidung wichtig. Mit Warnschildern wird vor gesundheitlichen Risiken gewarnt.

Quelle: dpa

LANDKREIS. Trotzdem erlebte das Material im 19 und 20. Jahrhundert einen Boom: Dach-Wellplatten, Fassadenverkleidungen, Rohre, Blumentröge und mehr wurden mit dem hitzebeständigen Material hergestellt. Die Sanierung betroffener Gebäude ist aufwendig. In den achtziger Jahren war Asbest „ein riesiges Thema“, erinnert sich Fritz Klebe, Baudezernent beim Landkreis Schaumburg.

Bereits ab 1970 wurde die Asbestfaser als offiziell krebserregend bewertet. Es sollten jedoch noch einige Jahre vergehen, ehe der Landkreis alle kreiseigenen Gebäude auf das Vorhandensein von Asbest untersuchen ließ. 1988 war es schließlich soweit: Mithilfe eines erstellten Gebäudekatasters ließen Fachfirmen im Laufe der Jahre alle Spuren von Asbest im Innenbereich der betroffenen Gebäude entfernen. „Das ist sehr wichtig gewesen, denn die meisten Gebäude, die wir besitzen, sind Schulen“, sagt Klebe.

Eine der Schulen, nämlich die Berufsbildende Schule Stadthagen (BBS), verfügte zu dieser Zeit noch über alte Nachtspeicheröfen, in denen das krebserregende Asbestmaterial (siehe Kasten) verbaut worden war. „Die Öfen wurden damals komplett ausgetauscht“, so Klebe.

Auch die heute ehemalige Herderschule in Bückeburg wurde 1988 genau untersucht. „Das asbesthaltige Material wurde aufgelistet und nach Arbeitsaufwand bewertet“, erklärt der Baudezernent. Festgebundener Asbest wurde, da er als ungefährlich gilt (siehe Kasten), nicht entfernt, aber nach der Sanierung weiterhin regelmäßig beobachtet. „Im Innenbereich wurden alle betroffenen Teile ausgetauscht, der Außenbereich erforderte keinen Handlungsbedarf.“

Verbot von Asbest zog sich lange hin

Vor und nach dieser Zeit folgten mehrere Verbote: Bereits 1973 erfolgte ein Verbot für die Nutzung von Spritzasbest, 1992 wurde die Verwendung von Asbestzement untersagt, Asbestzementdruckrohre wurden erst 1999 verboten. „Es hat sich sehr lange hingezogen, bis Asbest vollständig verboten war“, bestätigt Klebe.

Doch was muss bei der Sanierung eines von Asbest betroffenen Gebäudes alles beachtet werden? Das Unternehmen Ahrens Dachtechnik aus Bückeburg gehört zu den Firmen, die ihre Mitarbeiter regelmäßig in Sachen Asbestsanierung fortbilden lässt.

„Zunächst braucht eine Firma, die Asbestsanierung anbieten möchte, ein Zertifikat“, erklärt Dieter Ahrens, Geschäftsführer des Dachtechnikbetriebes und Kreishandwerksmeister für Schaumburg. Dieses Zertifikat gilt jedoch nicht ewig und muss mit regelmäßigen Fortbildungen erneuert werden. Gemeint ist damit die Sachkunde für Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an Asbestzementprodukten im Sinne der TRGS 519. „Das ist eine Grundvoraussetzung, damit man diesen Service überhaupt anbieten darf.“

Spezielles Seminar für Dachdeckerbetriebe

Im Fall der Firma Ahrens konzentriert sich dieses zweitägige Seminar speziell auf den Bereich Dächer. „Mit Nachtspeicheröfen oder Rohren mit Spritzasbest dürfen wir als Dachdecker nicht arbeiten“, sagt Ahrens.

Wird das Unternehmen mit der Sanierung eines Daches beauftragt, muss der Vorgang zuvor bei den zuständigen Ämtern angemeldet werden. „Bei einem Einsatzgebiet von unter 100 Quadratmetern reicht ein gefaxter DIN A4 Zettel mit den wichtigsten Infos.

Bei mehr als 100 Quadratmetern müssen wir dem Amt neben den Namen der Mitarbeiter und der Dauer des Einsatzes genau schildern, wie wir das Bauvorhaben realisieren wollen. Das ist bereits im Vorfeld einer Sanierung jede Mende Arbeit“, sagt der Kreishandwerksmeister.

Dann folgt die Einrichtung der Baustelle. Bereitgestellt werden müssen Schutzanzüge und Masken. Im Vorfeld werden außerdem die Nachbarn benachrichtigt. „Die Fenster bleiben geschlossen, auch Wäsche sollte nicht draußen hängen“, empfiehlt Ahrens.

Sanierung kann sich über Tage hinziehen

Zwar achten die Mitarbeiter während der Sanierung streng darauf, das Asbestmaterial nicht zu zerbrechen, falls es aber doch passiert, setzen sich die Asbestfasern frei. „Die Umwelt ist dann kontaminiert.“ Je nach Größe eines Daches kann sich die Sanierung über Tage hinziehen.

Hausbesitzer können sich jederzeit bei der Firma melden, wenn sie sich nicht sicher sind, ob in ihrem Dach Asbest verbaut worden ist. Das ist zum Beispiel beim Planen einer Photovoltaikanlage auf dem Hausdach wichtig: „Asbest darf nicht überbaut werden, also ist eine vorherige Kontrolle sinnvoll“, rät Ahrens. In einem Jahr sanieren die Mitarbeiter etwa 10000 Quadratmeter Dachfläche, gibt der Geschäftsführer an.

Bauabfall, der entsteht, muss auch entsorgt werden. Die Kosten sind in diesem Fall überraschend gering, hantieren die Mitarbeiter doch schließlich mit giftigem Material. „Hausbesitzer können mit Entsorgungskosten von 60 bis 70 Euro für eine Tonne Bauschutt rechnen, eine Tonne Asbestzement liegt bei 150 Euro“, weiß Ahrens. So schnell bekomme man dieses Gewicht bei Dachplatten aber nicht zusammen, wie er ergänzt. Bedacht werden sollte jedoch, dass zu diesen Kosten noch Verpackung und Demontage hinzukommen. In Schaumburg ist der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWS) in Sachsenhagen für die Annahme des Asbestabfalls verantwortlich.

Faserzement ist ein Ersatz für Asbestzement

Auf die Verwendung von Asbest kann heutzutage durch entsprechende Ersatzstoffe nahezu vollständig verzichtet werden. Ein Beispiel ist Faserzement. „Optisch sehen die Materialen gleich aus“, sagt Ahrens. Eine gesunde und umweltfreundliche Alternative zur Dacheindeckung stellt beispielsweise Schiefer oder Titanzink dar, auch Dachpfannen sind geeignet.

factbox

Unterschiedliche Asbestarten

Bei der Sanierung von verbautem Asbest gibt es im Vorfeld zwei Dinge zu beachten: „Ist das verwendete Material festgebundener Asbest , besteht keine Sanierungspflicht“, sagt Fritz Klebe. Das liegt daran, dass von dieser Art Asbest  keine Gesundheitsgefahr ausgeht. Bei nicht festgebundenem Asbest hingegen besteht die Gefahr, dass sich Fasern ablösen . Das passiert zum Beispiel bei Produkten, die leicht beschädigt werden können oder schnell altern (Industrieöfen, isolierte Leitungen, Heizkessel). Betroffen ist auch  Spritzasbest , der als feuerbeständige oder schalldämmende Schicht in Decken genutzt worden ist. „Seit 1973 ist der Einsatz von Spritzasbest allerdings verboten“, so Klebe. Auch in der Farbe unterscheiden sich die Fasern: Je nach Art des Silikatminerals kann die Faser bläulich, weiß oder grün sein. Das zum Asbest zählende Mineral Grunerit wird auch brauner Asbest genannt. Bei Temperaturen von mehr als 1200 Grad geht Asbest in einen gasförmigen Zustand über.
 r, wikipedia.de, asbesttest.eu

factbox

Krankheitsauslöser

Bei der Sanierung von Gebäuden, in denen Asbest verbaut worden ist, müssen die geschulten Mitarbeiter vor allem aus gesundheitlichen Gründen Schutzkleidung tragen. Tragen sie keine Masken, kann es passieren, dass sie beim Abtragen des Materials Asbestfasern einatmen. Diese  lungengängigen Fasern setzen sich fest und können mit einer Latenzzeit von fünf bis 40 Jahren zu Lungenkrebs führen. „Aus diesem Grund wurde das Material auch verboten“, klärt Fritz Klebe auf. Doch auch die sogenannte Asbestose kann durch das Einatmen der Fasern ausgelöst werden. Dabei handelt es sich um eine Krankheit, die zu der Gruppe der Staublungenkrankheiten zählt. Sie entsteht durch eingeatmeten  Staub von Asbest . Dies kann durch unsachgemäßen Umgang und dem Bearbeiten von Asbest mit schnelllaufenden Maschinen entstehen. Nach 25 bis 40 Jahren kann die Asbestose zu Lungenkrebs führen. Auch die Bildung eines bösartigen Tumors des Rippenfells ist möglich.   r, wikipedia.de

mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg