Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Biogasanlagen: SPD fordert Einschränkungen

Futtermittel-Verbot Biogasanlagen: SPD fordert Einschränkungen

Die Schaumburger SPD will die Genehmigung für den Bau neuer Biogasanlagen einschränken. In einem Antrag fordern die Delegierten des Unterbezirksparteitages die Landes- und Bundes-SPD dazu auf, sich für eine entsprechende Gesetzesänderung starkzumachen.

Voriger Artikel
Schaumburger Schmuggler erwischt
Nächster Artikel
Beschuldigter Polizist kommt aus Schaumburg

22 Biogasanlagen gibt es derzeit in Schaumburg. Nach dem Willen der SPD sollen neue Anlagen nur unter strengen Auflagen genehmigt werden.

Quelle: ber

Landkreis. Nach dem Willen der Schaumburger Genossen sollen keine weiteren Biogasanlagen zugelassen werden, wenn als „Energieträger“ zur Gasgewinnung Nahrungs- und Futtermittelpflanzen wie Mais, Weizen oder Raps eingesetzt werden, die speziell zu diesem Zweck angebaut werden.

In geringen Mengen sollen Pflanzen, die zur Lebensmittelproduktion dienen, zulässig sein, wenn sich die Effektivität der Anlagen dadurch um ein Vielfaches erhöhe, so der Vorsitzende der Schaumburger SPD, Karsten Becker.

Zur Begründung schreibt die SPD in ihrem Antrag, dass die Anbaufläche für Nahrungs- und Futtermittelpflanzen für die Energiegewinnung schon heute mehr als 30 Prozent der Ackerfläche einnehme. Die Folge seien ansteigende Preise und Importe aus Drittländern wie Ägypten. Dies führe weltweit zu Nahrungsmittelknappheit und sozialen Spannungen. Darüber hinaus belaste der erhöhte Einsatz von Düngemitteln beim Anbau von Nahrungs- und Futtermittelpflanzen die Umwelt.

Derzeit gibt es in Schaumburg 22 Biogasanlagen. Für die Genehmigung sind je nach Leistung der Anlagen die betroffenen Kommunen, der Landkreis oder das Gewerbeaufsichtsamt in Hildesheim zuständig. Nach Angaben der Weserbergland AG nutzen die Biogasanlagen in Schaumburg zur Biogaserzeugung vorwiegend Mais, Gras und Getreide sowie Anteile von Gülle oder Hühnertrockenkot.

Insgesamt rund 11 Megawatt elektrischer Leistung erzielen die Biogasanlagen in Schaumburg jährlich. Zahlreiche Gebäude werden durch die Nah- und Fernwärme aus Biogasanlagen beheizt: das Tropicana in Stadthagen, das Hallenbad in Bad Nenndorf, die Sporthalle und Kindertagesstätte in Rolfshagen, ein Möbellager und mehrere Gewerbebetriebe in Stadthagen, die Berufsbildenden Schulen an der Burgfeldsweide in Rinteln, die Grundschule in Sachsenhagen sowie mehrere Wohnhäuser und Stallungen in Möllenbeck.

Für den Boom der Biogasbranche hat vor allem die Einführung des sogenannten „NawaRo-Bonus“ mit dem Eneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2004 gesorgt, weil sich der Einsatz nachwachsender Rohstoffe (NawaRos) finanziell lohnte. Als im EEG 2009 der „Güllebonus“ den Einsatz von mindestens 30 Prozent Gülle im Fermenter noch zusätzlich belohnte, gab es für die Biogasbranche kein Halten mehr. Im Jahr 2014 lag das Umsatzvolumen der Branche mit deutschlandweit gut 8000 Anlagen bei über sieben Milliarden Euro.

Auch wegen der starken Zunahme von Maisanbauflächen deckelt das EEG seit 2014 die zusätzliche Produktion von Strom aus Biomasse auf nur noch 100 Megawatt pro Jahr. Neue Biogasanlagen sollen mit Abfall- und Reststoffen gefüttert werden. Der Neubau von Biogasanlagen ist damit fast zum Erliegen gekommen – auch in Schaumburg, wo nach Angaben des Ersten Kreisrates Klaus Heimann seit 2012 keine neue Anlage entstanden ist. ber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg