Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis DRK und Awo stocken hauptamtliche Stellen auf
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis DRK und Awo stocken hauptamtliche Stellen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 17.10.2015
Viele Flüchtlinge warten auf Hilfe. Quelle: pr.
Anzeige
Landkreis (jemi)

 In Bückeburg werden sie vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) mit Essen, Kleidung und angemessenen Schlafplätzen versorgt. Es gebe beispielsweise genug Toiletten, Duschen und sogar Waschmaschinen und Trockner seien vor Ort und stehen für die Menschen bereit.
 Da die Arbeit immer weiter zugenommen habe, seien mittlerweile 18 Hauptamtliche für das DRK im Einsatz. Diese Zahl werde sich so schnell wie möglich sogar noch auf 25 erhöhen, teilt Koller mit. Ehrenamtliche hätte die Arbeit nach einigen Tagen nicht mehr stemmen können. „Die Kraft war am Ende.“ Die Arbeitgeber könnten natürlich auch nicht über Wochen auf ihre Mitarbeiter verzichten. Die Hilfsbereitschaft von Ehrenamtlichen sei jedoch weiterhin ungebrochen, teilt der Vorsitzende des DRK mit. Auch die Mitglieder der ortsansässigen Vereine seien zum Teil sehr engagiert. Sie bieten Sprachkurse und Sporteinheiten für Jugendliche an. Das DRK kümmert sich weiter um die Gesamtorganisation.
 Auch bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) ist die Anzahl der hauptamtlichen Mitarbeiter gestiegen. 2013 gab es eine Stelle, die auf 25 Stunden angesetzt war. Geschäftsführerin Heidemarie Hanauske berichtet, dass sich nun acht Mitarbeiter um die Flüchtlinge kümmern. „Die Arbeitsplätze entwickeln sich dynamisch – angepasst an die Anzahl der Flüchtlinge.“ Überstunden seien in diesen Wochen an der Tagesordnung, aber alles spiele sich in einem überschaubaren Rahmen ab.
 Die Arbeit teile sich in vier Kategorien auf, sagt Hanauske. Ihre Mitarbeiter unterstützen die Neuankömmlinge bei lebenspraktischen Aufgaben, Sprachbarrieren, Behördengängen und bei der Koordination von ehrenamtlich Tätigen. Außerdem habe Hanauske festgestellt, dass die Awo auch eine wichtige Adresse für die Nachbarn der Flüchtlinge ist. In Gesprächen könnten Vorbehalte und Ängste genommen werden. „Die Arbeit ist für uns nicht neu“, sagt Hanauske. Schließlich seien in den Neunziger Jahren ebenfalls viele Menschen nach Deutschland gekommen – damals aus dem ehemaligen Jugoslawien. Auch wenn die Größenordnung heute eine andere ist, die Arbeit sei natürlich ähnlich.
 Mehr Arbeit wegen der Flüchtlinge haben die Angestellten der heimischen Geldinstitute bisher noch nicht. Bislang haben in Schaumburg etwa 50 Neuankömmlinge ein Konto eröffnet, sagt Jörg Nitsche, Sprecher der Sparkasse Schaumburg, auf Anfrage dieser Zeitung. Aber die Anzahl der Anfragen werde in den kommenden Wochen sicher noch mehr, vermutet er. Das Ausstellen eines solchen Basiskontos sei jedoch in den meisten Fällen nur möglich, weil die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht die Voraussetzungen deutlich vereinfacht hat, erläutert Nitsche. Den Flüchtlingen reichen derzeit Reisepässe und Identitätsnachweise für die Kontoeröffnung. Diese müssen von den Ausländerbehörden ausgestellt werden und ein Foto des Kunden enthalten.

Aus dem Landkreis Südlink:Kreisverband spricht sich für Erdkabel aus - Grüne: mit dem Thema Energie punkten

 Der Schaumburger Kreisverband der Grünen hat sich dafür ausgesprochen, die Südlink-Stromtrasse so weit wie möglich mit Erdkabel zu realisieren. Die Mitgliederversammlung verabschiedete eine entsprechende Erklärung an die Landesdelegiertenkonferenz.

17.10.2015

Der Gang aus der mollig warmen Backstube zum mobilen Bäckerladen, der bei frühwinterlichen Temperaturen vor der Tür auf seinen Einsatz wartet, ist für Bäckermeister Bernd Drotschmann, Inhaber der gleichnamigen Bäckerei in Haste, nicht unbedingt ein Zuckerschlecken. „Bei diesen Temperaturen bleib ich eigentlich gerne in der Backstube“, sagt er mit einem Lächeln. Drotschmann ist bei Weitem nicht der einzige Backwarenhersteller in Schaumburg, der derzeit mit eisigen Temperaturen zu kämpfen hat, denn so gut wie jeder Bäcker in Schaumburg bietet einen Bringdienst an.

16.10.2015
Aus dem Landkreis Bedarf an zusätzlichem Unterricht steigt - Deutschlehrer sind Mangelware

Fünf Sprachen in einer Klasse, nur kein Deutsch. Die Lehrer mühen sich mit Englisch; Schüler übersetzen für Mitschüler, bis beim Letzten der Inhalt ankommt. Das ist Alltag in der neuen Sprachlernklasse der Berufsbildenden schule Rinteln für Flüchtlinge.

16.10.2015
Anzeige