Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Da wird richtig Masse verbaut“

2+1-Ausbau der B 65 geht auf die Schlussgerade „Da wird richtig Masse verbaut“

Der 2+1-Ausbau der B 65 zwischen Vornhagen und Kobbensen biegt in die Schlussgerade ein. Anfang Oktober soll die neue Fahrbahn fertig sein, so die Auskunft von Markus Brockmann, dem Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln.

Voriger Artikel
Modelle kommen weiterhin aus Hülsede
Nächster Artikel
Bundespolizist steht vor Gericht

Auf der neuen Trasse der B 65 ist eine rege Bautätigkeit zu beobachten.

Quelle: SSR

LANDKREIS. Die meisten schweren Baufahrzeuge sind dieser Tage südlich von Kobbensen zu sehen. Dort wird die Kreuzung der derzeit gesperrten Kreisstraße 30 zwischen Kobbensen und Heuerßen mit der neuen B65-Trasse gebaut. In dieser Woche soll laut Brockmann auf dem neuen Knotenpunkt schon die Asphaltierung beginnen. Weitere Arbeiten zur vollständigen Herstellung der Kreuzung inklusive Lärmschutz seien anschließend nötig. Die Kreisstraße 30 werde zum Ende der Sommerferien wieder befahrbar sein, was vor allem für die Schulbusse wichtig sei, so Brockmann.

„Im Anschluss daran“, so der Behördenleiter, „und zwar im August“, werde damit begonnen, direkt bei Kobbensen die Verbindung der neuen Trasse mit der alten nach Beckedorf weiterführenden Fahrbahn herzustellen. Dazu müsse die B 65 dort halbseitig gesperrt werden – und zwar in Fahrtrichtung Stadthagen. Die Sperrung sei für die Dauer von drei Wochen geplant. Die Umleitung werde durch Beckedorf über eine südlich von Lindhorst verlaufende Straßenverbindung nach Kobbensen führen. In Richtung Bad Nenndorf läuft der Verkehr ohne Umleitung über die Baustelle. „Dabei müssen die Autos zwar zwei kleine Haken fahren, das ist aber machbar“, konkretisiert Brockmann.

Fertigstellung für Anfang Oktober geplant

Ursprünglich war der Beginn der Sperrung wie berichtet für den 15. Juli angekündigt gewesen. Warum sich der damit verbundene Bauabschnitt nun um einige Wochen verzögert, konnte Brockmann nicht sagen. Insgesamt befinde sich das Ausbauprojekt mit Blick auf den angepeilten Zeitpunkt der Fertigstellung Anfang Oktober aber „sogar etwas vor dem ursprünglichen Zeitplan“.

„Eine Materialschlacht“ steht nach den Worten von Brockmann hinischtlich der Asphaltierung der neuen Fahrbahn zwischen Kobbensen und Vornhagen an: „Da wird richtig Masse verbaut.“ In den kommenden zwei Wochen würden nacheinander zwei Tragschichten eingebracht. Im August soll laut Brockmann dann die Deckenschicht aufgetragen werden. Anschließend gehe es bis Anfang Oktober um die Herrichtung der Bankette, der Schutzplanken, der Beschilderung und der Markierung. Der Verkehr zwischen Kobbensen und Vornhagen wird in dieser Zeit unverändert über die alte Trasse geführt – mit Tempo 50. Die Umstellung des Verkehrs von der alten auf die neue 2+1-Fahrbahn wird im Oktober „dann quasi von einem Moment auf den anderen erfolgen“, so Brockmann.

Brücke am Lohhof kommt 2017

Für das Jahr 2017 ist der Bau der Brücke am Lohhof vorgesehen. Dabei handelt es sich um einen Wirtschaftsweg, der bis Remeringhausen führt. Für den Bau dieser Brücke wird laut Brockmann lediglich eine Vollsperrung der B 65 für zwei Tage erforderlich sein. Vorgesehen ist weiterhin der Rückbau der alten B65-Fahrbahn zum Gemeindeverbindungsweg und die Anlage einer Buswendeschleife an der alten B65-Fahrbahn bei Kobbensen.

Der 2+1-Ausbau zwischen Kobbensen und Vornhagen kostet nach Angaben von Brockmann rund zehn Millionen Euro. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr