Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Den letzten Weg selbst bestimmen

Spätlese Den letzten Weg selbst bestimmen

Bei Giese Bestattungen ist Vorsorge für die Zeit nach dem Tod möglich

Voriger Artikel
Stimmungsvoll und lecker
Nächster Artikel
Kostenlos, umfassend, neutral

Bernd Denker von „Giese Bestattungen“ hilft im Trauerfall weiter.

Rinteln. „Der Tod ist inzwischen kein Tabu-Thema mehr“, sagt Bernd Denker von „Giese Bestattungen“ in Rinteln. Vorsorge und das Informieren über die unterschiedlichsten Beisetzungsarten schon zu Lebzeiten sei mittlerweile üblich und es werde wesentlich offener darüber gesprochen. So möchte Denker auch auf der Spätlese-Messe Ende April in der Stadthäger Festhalle über die verschiedenen Möglichkeiten und Leistungen des Bestattungsinstituts informieren.

„Seinen letzten Weg selbst bestimmen zu können ist einer der Hauptgründe, weshalb sich Menschen heute schon zu Lebzeiten um ihre Beisetzung kümmern“, erklärt Denker. Aufgrund der zahlreichen unterschiedlichen Möglichkeiten  - von der klassischen Erdbestattung über eine Feuer- oder Seebestattung bis hin zur letzten Ruhe im Friedwald oder Ruheforst – sei dieser letzte Weg heutzutage mit schwerwiegenderen größeren Entscheidung verbunden, mit denen man zu Zeiten in denen lediglich die Erdbestattung üblich war noch nicht konfrontiert wurde.

Denker rät deshalb zu einer rechtzeitigen Vorsorge – nicht nur, um die eigenen Vorstellungen für die Zeit nach dem Tod verwirklichen zu können, sondern insbesondere, um den Angehörigen diese schwierige Entscheidung abzunehmen. Die Vorsorge ist jedoch kein Vertrag, sondern eine Vereinbarung, die bei Bedarf auch jederzeit wieder geändert werden kann, wie er betont.

Da der Trend zur Feuerbestattung nach wie vor anhält, wird es neben zahlreichen Beratungsangeboten auf seinem Messestand auch eine Urnenausstellung geben. Informationen gibt es unter anderem zu Formalitäten im Todesfall, individuellen Trauerfeiern, Vermittlung von Trauerfloristik, Musik und Rednern, Überführungen und vielen weiteren Fragen.

Aussteller werden? Weitere Infos gibt’s bei der Projektverantwortlichen Sarah Dittrich telefonisch unter der Nummer (05721) 809260 sowie im Internet unter www.sn-online.de/spaetlese. mab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg