Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„Der coolste Naturschützer“

Landkreis / Nabu „Der coolste Naturschützer“

Mit dem Naturschutz im Landkreis Schaumburg verbindet man besonders einen Namen: Bruno Scheel. Sein Engagement in Naturschutzfragen und sein seit Jahren ungebremster persönlicher Einsatz für Unken, Fledermäuse und Co. sind einzigartig, heißt es vonseiten des NABU. Aus diesem Grund hat Scheel auf der Landesvertreterversammlung des NABU Niedersachsen in Nienburg die Goldene Ehrennadel verliehen bekommen.

Voriger Artikel
Geld für Sozialarbeiter ungewiss
Nächster Artikel
Nach der Wahl Geschichte – oder recycelt

Bruno Scheel (rechts) bekommt die Goldene Ehrennadel des NABU Niedersachsen verliehen.

Quelle: pr.

Landkreis. Seit 1980 ist er Mitglied im Naturschutzbund. 1981 gründete er die Ortsgruppe Auetal. Seit 1984 ist er im NABU Schaumburg aktiv, seit vielen Jahren auch als stellvertretender Vorsitzender.

 Sein besonderer Verdienst sei die Rettung der Gelbbauchunken auf den Bückebergen. Es begann in Liekwegen. Rein ehrenamtlich, aber sozusagen als zweiter Vollzeitjob erfasst er jährlich durch eine Kartierung die aktuellen Zahlen der Gelbbauchunken, aktualisiert das Bestandsregister, begleitet Maßnahmen wie das Anlegen von Laichgewässern. Als es darum ging, einen Teil des Steinbruchs für die derzeit dort lebenden SorarraiaPferde einzuzäunen, packte er auch persönlich an und setzte Zaunpfosten oder schnitt den Elektrozaun von Gestrüpp frei. Unter Scheels Führung kann man den Steinbruch Liekwegen erleben. Jährlich führt er Gruppen durch das Gebiet, das schützenswert ist, da es nicht nur einen einzigartigen Lebensraum für die Gelbbauchunken, sondern auch für andere Amphibien wie Molche, Salamander, oder für unterschiedliche Vögel und Insekten bietet.

 Inzwischen sei das Gelbbauchunken-Projekt keinesfalls auf den Steinbruch begrenzt. Vielmehr sei daraus ein bedeutendes, landerübergreifendes Projekt bis nach NRW und Nordhessen geworden.

 Die Vorsitzende des NABU Kreisverbandes, Petra Sittig, freut sich über die hohe Ehrung von Bruno Scheel und sagt: „Das wurde auch Zeit. Ich hätte ihm Gold schon vor zehn Jahren verliehen. Für mich ist und bleibt Bruno wirklich der coolste Naturschützer, den ich kenne. Was würden wir ohne ihn machen?“ r,vin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg