Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Der viele Regen: Bartgeier verfliegt sich

Landkreis Der viele Regen: Bartgeier verfliegt sich

Die starken Regenfälle der letzten Tage haben einen Bartgeier aus Südfrankreich flugunfähig gemacht. Eine internationale Suchaktion hat dazu geführt, dass er im Landkreis entdeckt wurde und nicht elend verhungern musste.

Voriger Artikel
Gerüstet für den Ernstfall
Nächster Artikel
Roller ohne Abgase

Jürgen Müller und Dr. Florian Brandes nehmen Durzon in ihre Mitte. Demnächst soll der Bartgeier wieder kreisen.

Quelle: pr.

LANDKREIS. Was war geschehen? Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich ein Bartgeier aus Südfrankreich auf den Weg nach Norddeutschland gemacht. Nur die Mitarbeiter des französischen Wiederansiedlungsprojektes für diese bedrohte Art haben seinen Zug sorgenvoll beobachtet – und zwar am Bildschirm, denn der Geier trägt einen Sender, der die Koordinaten des Vogels regelmäßig meldet.

Völlig durchnässt auf einer Lichtung

Als sich der Aufenthaltsort des Bartgeiers in einem Waldstück bei Eilvese (Neustadt am Rübenberge) nicht mehr verändert, werden verschiedene Naturschutzorganisationen in Deutschland um Hilfe gebeten. So erreicht der Notruf auch die Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen und die Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer.

Deren Mitarbeiter Jürgen Müller, Florian Brandes und Thomas Brandt machten sich gemeinsam sofort auf den Weg. Mithilfe der zuletzt gemeldeten Koordinaten machen sie den völlig durchnässten Geier an einer Lichtung im Wald ausfindig und fangen ihn ein.

Der anhaltende Stark- und Dauerregen der letzten Tage hatte den Vogel flugunfähig gemacht, sodass er auch keine Nahrung mehr finden konnte. Ohne menschliches Eingreifen wäre er sicherlich verhungert. Nun kann der Bartgeier sich in einer Voliere der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen erholen, bis er von den französischen Projektmitarbeitern wieder abgeholt wird.

Der Bartgeier trägt den Namen Durzon und wurde in einer spanischen Zuchtstation am 28. Januar 2017 geboren. Ausgewildert wurde er am 2. Mai in Les Grands Causes, in den französischen Cevennen. Dort wird er hoffentlich in Kürze wieder seine Kreise ziehen können. rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg