Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Die Bahn kommt ... nicht

Bahnstreik am Donnerstag Die Bahn kommt ... nicht

Bahnreisende haben es in diesen Wochen nicht leicht. Die Gewerkschaft der Lokführer (GdL) streikt ab Donnerstagfrüh nicht mehr nur im Güter-, sondern auch im Personenverkehr.

Voriger Artikel
Voll gespickt
Nächster Artikel
Eishockeyderby mit Extras

Am Mittwoch lief der Personenverkehr noch ruhig, aber ab morgen müssen Bahnreisende mit erheblichen Behinderungen rechnen.

Quelle: aw

Landkreis. „Es kommt auf allen Linien im Nah- und S-Bahn-Verkehr zu erheblichen Einschränkungen“, teilte die Bahn am Mittwoch auf SN-Anfrage knapp mit und verwies auf ihre Internetseite www.bahn.de. Dort können sich Kunden bei der „Live-Auskunft“ über den aktuellen Ersatzfahrplan informieren.

 Der Unmut ist groß, und er entlädt sich auch in den sozialen Netzwerken. „Das ist pure Erpressung unter dem Deckmantel des Streikrechts“, schreibt Nutzer Jürgen Plieschke auf der Facebookseite der Schaumburger Nachrichten. Dennis Tober fragt: „Wie kommen die zur Arbeit, die keinen Führerschein haben? Da machen die sich keine Gedanken.“ Ein anderer Nutzer mit dem Namen „Bückeburg Buccaneers“ kommentiert: „Schön und gut, dass die GDL für die Zugführer stehen, die repräsentieren aber nicht die Zugbegleiter. Ich find’s einfach nur noch affig und absolut unverhältnismäßig.“

 Doch das Netz reagiert blitzschnell: Schon am Dienstag tauchte beim Kurznachrichtendienst Twitter der Begriff #twitfahrzentrale auf. Unter diesem Hashtag – dem mit einer Raute versehenen Schlagwort – verabreden sich Nutzer aus ganz Deutschland zu Fahrgemeinschaften quer durch die Republik.

           
           

 Kritik kommt unterdessen von den Unternehmerverbänden Niedersachsen (UVN). „Dieser Streik ist eine wirtschaftspolitische Geiselnahme“, lässt Hauptgeschäftsführer Volker Müller wissen. Durch den Streik werde es zu Produktionsunterbrechungen kommen, was einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe verursache.

 Nach Bahnangaben fallen am Donnerstagmorgen die Zugverbindungen von Stadthagen nach Hannover um 4.17 Uhr (Abfahrt), 4.50 Uhr, 5.50 Uhr und 6.21 Uhr sowie 7.50 und 8.22 Uhr aus. Dabei handelt es sich sowohl um Regionalexpresszüge als auch um S-Bahnen. Die folgenden Regionalexpresszüge sollen auf der Strecke trotz des Streiks fahren: 5.21 Uhr (Abfahrt Stadthagen), 6.32 Uhr, 7.21 Uhr, 7.32 Uhr, 8.33 Uhr, 9.21 Uhr. In umgekehrter Richtung fahren nur die Regionalexpresszüge um 6.09 Uhr (Abfahrt Hannover) und 8.09 Uhr. Auch im Laufe des Tages und an den übrigen Bahnhöfen in Schaumburg müssen Reisende mit zahlreichen Zugausfällen rechnen. Ab Lindhorst beispielsweise verkehren in Richtung Hannover morgens nur die Züge um 6.38 Uhr, 7.38 Uhr und 8.39 Uhr. Minden ist von Stadthagen aus nur mit Zugverbindungen um 6.43 Uhr und 8.37 Uhr zu erreichen.

 Für bereits gekaufte Fahrkarten, die aufgrund des Bahnstreiks nicht genutzt werden können, erstattet die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben den Kaufpreis. Für Online-Tickets finden Kunden auf der  Internetseite der Bahn ein entsprechendes Formular. Karten, die in einem Reisezentrum oder einer Agentur der Bahn gekauft wurden, können nur ebenda erstattet werden.

 Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Bahn und unter der kostenfreien Telefonnummer (08000) 996633.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Reaktion auf Bahn-Streik
Fährt während des Streiks: Erixx-Zug im Hauptbahnhof Hannover.

Metronom und Erixx reagieren auf den Streik bei der Deutschen Bahn: Die beiden Eisenbahnunternehmen, die vom Ausstand der GDL-Lokführer nicht betroffen sind, richten für die kommenden Tage Sonderhaltepunkte in der Region Hannover ein. So sollen Ausfälle bei den S-Bahnen aufgefangen werden.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg