Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Die Letzten ihrer Art
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Die Letzten ihrer Art
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 26.06.2015
Im Landkreis gibt es immer weniger Landwirte. Die Verbliebenen bewirtschaften indessen immer größere Betriebe. Quelle: pr.
Anzeige
Landkreis (bes)

Die Gesamtzahl der Höfe wird nach Angaben von Kreislandwirt Cord Lattwesen in absehbarer unter die Marke von 500 sinken. Dazu zählen nicht nur die Arbeitsstätten der Bauern im Vollerwerb, sondern auch jene, bei denen Bauern im Neben- oder Zuerwerb tätig sind..
„Diese Entwicklung ist dem Strukturwandel geschuldet“, erklärt Lattwesen. Dazu gehöre auch, dass der freie Markt immer weiter vordringe. So ist nicht nur im April die Milchquote nach mehr als 30 Jahren von der Europäischen Union aufgegeben worden, „2017 wird auch der Zuckermarkt vollkommen in die freie Marktwirtschaft überführt“.
In den fünfziger Jahren gab es in Schaumburg dem Landvolk zufolge noch mehr als 3000 Höfe. Zwar sind schon damals nicht alle Stellen im Vollerwerb bewirtschaftet worden, der überwiegende Teil der Landwirte bestritt seinen Lebensunterhalt jedoch als Bauern. In den sieben Jahrzehnten zwischen 1945 und 2015 ist die Zahl der Höfe damit auf ein Zehntel zurückgegangen. Auch hinsichtlich des Anteils der Landwirtschaft bei den Beschäftigten gab es für diesen Zeitraum einen Rückgang zu verzeichnen.
 Der ökonomische Druck ist allerdings nur ein Faktor im Strukturwandel. Damit einher geht oft auch die vergebliche Suche nach einem Nachfolger für den landwirtschaftlichen Betrieb, da vielen Landwirtskindern ein Einstieg in den elterlichen Betrieb als unsicher erscheint. Zu allem Überfluss werden Lattwesen zufolge die Landwirte oft als Tierquäler und Umweltverschmutzer gebrandmarkt. „Oft lässt sich unter solchen Bedingungen der Hof nicht übergeben.“ Dieser Umstand gelte auch für die großen Betriebe. „Viele meiner Kollegen denken sich: Ich mache noch weiter bis zur Rente.“
Um ein weiteres Höfesterben in Schaumburg wie in Deutschland zu verhindern, sei ein Bewusstseinswandel bei den Verbrauchern als ein Faktor wichtig, so Lattwesen. „Bei aller vermeintlichen Zustimmung für regionale Produkte regelt in vielen Fällen der Preis an der Ladentheke die Kaufentscheidung.“
Zwar ist die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in den vergangenen Jahren zurückgegangen, die Größe der Höfe hat jedoch zugenommen. Und so sind in Schaumburg rund 60 Prozent der bäuerlich genutzten Fläche gepachtet, lediglich 40 Prozent sind Eigentum der Landwirte.

Die Kreisverwaltung geht nach Aussage des Ersten Kreisrates Klaus Heimann davon aus, dass die Zahl der in diesem Jahr in Schaumburg aufzunehmenden Flüchtlinge wie erwartet bei 800 liegen wird. „Allerdings ist es möglich, dass die Quote noch angehoben wird“, sagt Heimann und verweist darauf, dass die Zahl auf Schätzungen aus dem Herbst 2014 beruht.

23.06.2015
Aus dem Landkreis Klinikum-Sprecher: "Verdi übertreibt maximal" - Protestaktion in Krankenhäusern

Dass Mitarbeiter der drei Krankenhäuser in Schaumburg am Mittwoch in einer einstündigen Protestaktion auf die Personalnot hinweisen wollen, hält Achim Rogge für „grundsätzlich nachvollziehbar“. Der Sprecher der Geschäftsführung der Krankenhausprojektgesellschaft (KPG) erachtet die von der Gewerkschaft Verdi dazu vorgelegten Zahlen aber für „maximal übertrieben“.

26.06.2015

Sich an Schulen fürs Energiesparen einzusetzen, ist ein mühseliges Unterfangen. Das war der Tenor eines Hausmeister-Forums, das der Klimaschutz-Manager des Landkreises gestern im Kreishaus in Stadthagen veranstaltet hat. Mit gut 60 Teilnehmern nahmen rund die Hälfte der Hausmeister des Landkreises und der Schaumburger Kommunen teil.

25.06.2015
Anzeige