Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Die Spätfolgen des Frosts
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Die Spätfolgen des Frosts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.07.2017
Der Frost hat den Kirschen von Christoph Wedeking zugesetzt. Der Obstbauer muss in diesem Jahr mit einer deutlich geringeren Ernte rechnen. Quelle: mak
Anzeige
LANDKREIS

„Normalerweise wären wir jetzt mitten drin in der Erdbeersaison“, sagt Obstbauer Christoph Wedeking. Doch aufgrund des Kälteeinbruches konnten die Kunden erst ab dem 9. Juni Erdbeeren in Lüdersfeld ernten.

Der Frost habe dazu geführt, dass sogar unter Fließ geschützte oder in einem Tunnelsystem gesetzte Früchte verfroren sind. „Da war nichts mehr zu machen“, bedauert Wedeking. Das ist auch der Grund dafür, warum Erdbeeren Ende Mai noch äußerst knapp waren. „Jetzt werden es langsam mehr“, zeigt sich Wedeking zufrieden.

Glück gehabt bei der Erdbeerernte hat hingegen der Obsthof Brüggenwirth in Ohndorf. „Wir haben genug Erdbeeren“, sagt Heike Brüggenwirth auf SN-Anfrage. Viele Frostschäden seien demnach nicht zu beklagen gewesen. „Das kommt natürlich auch darauf an, in welcher der Lage ein Obsthof liegt“, so die Diplom-Agraringenieurin. Befindet sich ein Feld auf dem oberen Teil eines Hanges, kann die kalte Luft „abfließen“. Liegt ein Feld weiter unten und wird die frostige Luft durch ein Hindernis, wie eine Hecke, aufgehalten, staut sich die Luft und die Erdbeerblüten verfrieren.

Beim Obsthof Wedeking sind auch Kirschen von den Frostfolgen betroffen: „Die Früchte hängen spärlich an den Baumen dieses Jahr“, hat Wedeking beobachtet. Das betrifft nicht nur die Früh- sondern auch die Spätsorten. Der Frost und seine Schäden sind laut des Obstbauern im Übrigen auch ein Grund für die erhöhten Preise.

Neben Kirschen und Erdbeeren gibt es das ganze Jahr über frische Äpfel auf dem Obsthof in Lüdersfeld. Die Ernte beginnt zwar noch lange nicht, doch der Frost hat auch vor den Apfelbäumen nicht halt gemacht. „Auch da werden wir weniger Früchte ernten können, als im vorigen Jahr“, weiß Wedeking schon jetzt. mak

Anzeige