Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Drewes tritt noch mal an

Hagenburger will sich erneut um den Vorsitz bewerben Drewes tritt noch mal an

„Keine Experimente“– damit warb die CDU bei der Bundestagswahl 1957. Ein Slogan, der 60 Jahre später für den Schaumburger Kreisverband wieder aufleben könnte: Der seit zehn Jahren amtierende Vorsitzende Klaus-Dieter Drewes hat angekündigt, auf dem Kreisparteitag im November noch einmal antreten zu wollen.

Voriger Artikel
Spieler-Fotos als Köder
Nächster Artikel
Wesertekk: Security wird aufgestockt

LANDKREIS. Drewes begründet seine Entscheidung unter anderem mit Hinweis auf zwei sich anschließende Wahlen: Ende 2017 wird ein neuer Bundestag gewählt, Anfang 2018 der Landtag. „Da ist Kontinuität wichtig“, sagt Drewes. Ein gut aufgestellter Kreisverband mit erfahrenen Leuten an der Spitze sei hilfreich, um die derzeitigen Abgeordneten im Wahlkampf zu unterstützen – beziehungsweise neue Bewerber erfolgreich in Position zu bringen. Für Drewes wäre es die inzwischen sechste Amtszeit. Die Kreisparteispitze wird alle zwei Jahre neu bestimmt.

Der Hagenburger betont aber auch, nicht am Amt zu kleben. „Wenn ein anderer es machen will, soll er sich melden“, sagt er.

Gleich nach der Kommunalwahl, die bereits am 11. September stattfindet, will die Schaumburger CDU mit den Vorbereitungen für die Landtagswahl beginnen. Dabei wird es in erster Linie darum gehen, einen Kandidaten für den Wahlkreis 37 (Schaumburg) zu finden. Beim Urnengang 2013 hatte sich hier Karsten Becker (SPD) gegen CDU-Mann Mike Schmidt durchgesetzt. Schmidt ist inzwischen Bürgermeister der Samtgemeinde Nenndorf.

Nach Vorstellung von Drewes soll eine kleine Gruppe ab diesem Herbst sondieren, wer 2017 Becker herausfordern könnte. Der Parteibasis würden dann vier bis fünf Personalvorschläge unterbreitet. Vermutlich werde es darunter auch eine offizielle Empfehlung des Kreisvorstands geben.

Offenbar kein Thema mehr ist eine Besetzung von außen. Wie berichtet, hatte es in Kreisen des CDU-Landesvorstands vor einigen Monaten die vage Überlegung gegeben, den potenziellen Ministerpräsidenten-Kandidaten Bernd Althusmann als Bewerber in Schaumburg zu platzieren. Ein Plan, der nach SN-Informationen vom Tisch ist. Der Landtagswahlkreis Schaumburg umfasst die Städte Bückeburg, Obernkirchen und Stadthagen, die Gemeinde Auetal sowie die Samtgemeinden Eilsen, Nenndorf, Nienstädt und Rodenberg. mf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr