Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Eigenes Ernten weniger gefragt
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Eigenes Ernten weniger gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 13.06.2018
Maria Brüning, Mitarbeiterin beim Obstbaubetrieb Wedeking in Lüdersfeld, präsentiert die aromatischen Erdbeeren. Quelle: RG
Anzeige
Landkreis

Zur positiven Bilanz hat unter anderem das fast durchgängig warme Wetter beigetragen.

Verändertes Kundenverhalten habe ihn vor rund fünf Jahren dazu bewegt, das Angebot, das er zuvor 25 Jahre lang offeriert habe, einzustellen, sagt Karl Walter Brüggenwirth, Inhaber des Obsthofes Brüggenwirth in Hohnhorst. „Wir haben das Selbstpflücken damals als nicht mehr zukunftsträchtig angesehen. Es gab kein Wachstum mehr in diesem Bereich, bestenfalls Stagnation.“ Früher hätten Gäste Erdbeeren auf Vorrat gekauft und diese dann etwa zu Marmelade eingekocht. Heute sehe das Ganze anders aus. „Die Leute haben die Möglichkeit, Erdbeeren ganzjährig und bequem im Supermarkt zu kaufen. Dann kommen sie nicht mehr so oft oder gar nicht mehr zum Pflücken.“

Auch beim Obsthof Wedeking in Lüdersfeld gibt es nur noch wenige Selbstpflücker. Betriebsleiter Christian Wedeking führt das geänderte Kaufverhalten auch darauf zurück, dass für den gesamten Haushalt heute nicht mehr so viel Zeit bleibe. Stattdessen müssen neue Vertriebswege her. Vielmehr beklagt der Landwirt aber ausgefallen Erträge.

Viele Erdbeeren bleiben zurück

„Wir haben kurz nach Pfingsten mit der Ernte angefangen und dann pro Tag rund 3000 Kilo geerntet. Möglich gewesen wären aber zwischen 4000 und 4200 Kilo pro Tag.“ Einer der Gründe habe darin bestanden, dass er aufgrund des frühen Beginns auf weniger Arbeitskräfte habe bauen können als in den vorangegangenen Jahren. „Wir hatten diesmal rund 30 Helfer. Zehn mehr hätte ich durchaus noch gebrauchen können.“

Auch Brüggenwirth spricht über besondere Herausforderungen in diesem Jahr: „Die ständige Hitze bedeutete für die Erdbeeren Stress, 40 bis 50 Prozent der Erzeugnisse sind auf den Feldern geblieben.“ Dem Geschmack der verbleibenden Früchte hätten die hohen Temperaturen freilich wenig anhaben können: „Die Inhaltsstoffe waren sehr aromatisch, die Erdbeeren schmeckten.“ Die verschiedene Phasen umfassende Ernte laufe bereits seit dem 2. Mai.

Während seine Kollegen also kaum noch auf Selbstpflücker setzen, berichtet Marc Steege, Inhaber von Steeges Obst- und Gemüse-Diele in Algesdorf, von einer guten Resonanz. Der Andrang auf das dortige, vier Hektar große und verschiedene Sorten umfassende Feld sei sogar höher als in den vergangenen Jahren. Das sehe er unter anderem an den vor Ort entstandenen Lücken. „Das Selbstpflücken hat sich in den vergangenen Jahren ganz gut entwickelt.“ In Algesdorf können die zumeist aus Schaumburg oder der Region Hannover kommenden Kunden seit dem 30. Mai Erdbeeren pflücken. ano

Anzeige