Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ein Blick hinter die Kulissen

Mülldeponie Sachsenhagen Ein Blick hinter die Kulissen

Trotz überfluteter Parkplätze haben zahlreiche Besucher die Gelegenheit genutzt, sich anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Abfallwirtschaftsbetriebe Schaumburg (AWS) ein Bild von der Mülldeponie Sachsenhagen zu verschaffen.

Voriger Artikel
Landrat muss Fragen beantworten
Nächster Artikel
Landtagspolitikerin geht mit den Gegnern des trassenfernen Bahnausbaus konform

Miriam Nürnberg und ihre Familie schlagen sich wacker beim Müllsortieren. Zur Belohnung gibt es vom AWS-Mitarbeiter lustige Kopfbedeckungen. Foto: ber

Sachsenhagen/Landkreis. Mit der eigens eingerichtenen Shuttle-Kutsche waren die verschiedenen Stationen auf dem weiträumigen Gelände bequem zu erreichen. Vor Ort gab es reichlich Infos. Wie funktioniert die Kläranlage? Wie wird der Müll sortiert? Was geschieht in dem Labor der AWS? Die Mitarbeiter legten sich ordentlich ins Zeug und führten immer neue Besuchergruppen durch die verschiedenen Prozesse der Mülldeponie.

Auch für Kinder gab es reichlich Aktionen. Für die Jüngsten hatte die AWS einen großen Sandhaufen, gespickt mit Schaufeln und Eimer, aufgeschichtet. Wagemutige konnten die gigantische, aufblasbare Kletterwand erklimmen. Und auch zahlreiche Hände aus Wachs entstanden – und das ganz ohne Schmerzen, weil die Kinder zuvor ihre Hände in Eiswasser getaucht hatten.

Damit bei allem Spaß auch das Lernen nicht zu kurz kommt, informierte ein AWS-Mitarbeiter auf humorige Weise über die Mülltrennung. Statt Frontalunterricht setzte er jedoch voll auf die Mithilfe der Kinder. Wo kommt das Nutella-Glas rein? Wo die Chips-Dose? Und was ist mit der Windel und dem Blumenkohlstumpf?

Connor schlug sich wacker, und gewann für seine ganze Familie eine lustige Kopfbedeckung. „Unsere Kinder laufen eh immer nach draußen, wenn die Müllabfuhr kommt“, erzählt seine Mutter Miriam Nürnberg aus Niedernwöhren. „Da ist der Tag der Offenen Tür eine gute Gelegenheit für uns, mal hinter die Kulissen zu blicken.“

Das sahen zahlreiche Gäste so und nutzen die Gelegenheit, das Fahrzeug der Müllabfuhr aus nächster Nähe zu betrachten, einen Rundgang durchs Klärwerk zu machen oder sich über die Stromversorgung durch die hauseigene Biogasanlage zu informieren. ber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr