Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Ein Drittel des Landkreises unterversorgt
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Ein Drittel des Landkreises unterversorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 16.05.2015
Anzeige

Landkreis. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Erhebung von Dieter Brenneke, Breitband-Beauftragter der Kreisverwaltung.Großen Nachholbedarf gibt es demnach vor allem in ländlichen Regionen wie dem Auetal oder Niedernwöhren (siehe Grafik). Nach Auskunft von Brenneke haben seit Mitte 2014 einige Telekommunikationsanbieter, allen voran die Telekom, das Netz in Teilen des Kreises allerdings „mächtig ausgebaut“. Dazu zählen vor allem Bad Nenndorf, Sachsenhagen, Nienstädt und sogar Goldbeck.

Doch will sich die Kreisverwaltung nach den Worten von Hauptamtsleiter Kurt Brandt nicht nur auf diese auf Eigeninteressen beruhende Dynamik des Marktes verlassen. Denn angepeilt ist laut Brenneke weiterhin das Ziel, in drei Jahren kreisweit eine flächendeckende Versorgung mit 50 Mbit/s herzustellen.

Vor diesem Hintergrund führt die Kreisverwaltung derzeit Sondierungsgespräche mit mehreren Telekommunikationsanbietern. Ziel: Der günstigste Anbieter soll verpflichtend eine flächendeckende Versorgung herstellen, dafür den Löwenanteil der Investitionskosten tragen, aber Zuschüsse von Kommunen und Landkreis erhalten, damit es sich für den Investor rechnet.

„Dabei suchen wir einen Partner, der erhebliche Teile des Netzes bereits vorhält, vor allem die Verbindungen zwischen den Ortschaften“, erläutert Brenneke. Denn je mehr bereits vorhanden sei, desto günstiger komme es für den Landkreis. Bei dieser Strategie sei die Zuversicht begründet, die kommunalen Zuschüsse „in einem überschaubaren Rahmen zu halten“, wie Brandt betont. Zahlen konnte er mit Rücksicht auf die Gespräche, für die Vertraulichkeit vereinbart sei, nicht nennen. Ohnehin sei ein formelles Bieterverfahren vorgesehen. Bei der Finanzierung der kommunalen Zuschüsse setze man auf Förderprogramme des Landes.

Auf jeden Fall kommt der Landkreis nach den Worten des Hauptamtsleiters bei dieser Strategie „wesentlich günstiger“ weg als bei der bisher ins Auge gefassten Vorgehensweise. Diese basierte auf einem Bundesprogramm. Dabei hätte der Landkreis das flächendeckende schnelle Internet-Netz, etwa durch einen Zweckverband, selber hergestellt, was nach Berechnungen eines Fachinstituts rund 90 Millionen Euro gekostet hätte. Die Hälfte davon wäre durch Fördergeld der EU abgedeckt gewesen.

Das Netz wäre nach diesem Modell an Telekommunikationsanbieter verpachtet worden. Die Pachteinnahmen sollten den Eigenanteil von 45 Millionen Euro an Investitionen langfristig rentierlich machen. Doch eine auskömmliche Pacht könnte der Netzbetreiber nur bei einem sehr hohen Anschlussgrad bezahlen. „Daher halten wir diese Geschäftsidee für unrealistisch“, sagte Brandt. Aus diesem Grund habe man sich von dem Bundesprogramm verabschiedet und suche ein Telekommunikationsunternehmen als Partner für den Netzausbau.    Ssr

Anzeige