Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Ein Leben lang hören
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Ein Leben lang hören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 21.04.2016
Lisa Keiser und Simon Schuster von Kind Hörgeräte zeigen auf der Spätlese-Messe Hörgeräte auf dem technisch und modisch neustem Stand. mab
Anzeige
Bückeburg

„Hörgeräte waren lange Zeit verpönt. Inzwischen rücken sie jedoch immer stärker in das Bewusstsein der Menschen, sodass die Hemmschwelle immer weiter sinkt, sich diesbezüglich beraten zu lassen“, sagt Simon Schuster, Mitarbeiter bei Kind Hörgeräte in Bückeburg. Deshalb möchte sein Team auch auf der Spätlese-Messe an diesem Wochenende in der Stadthäger Festhalle die Möglichkeiten moderner Hörgeräteakustik präsentieren.

Immer häufiger kämen die Kunden inzwischen sogar aus eigenem Antrieb, statt auf ärztliche Verordnung oder Empfehlung hin in die Bückeburger Geschäftsräume. Dies hängt laut Schuster vor allem damit zusammen, dass die modernen Geräte inzwischen wesentlichen kleiner sind als noch vor einigen Jahren. „Wir gehen hier auch mit der Mode“, so Schuster. So fallen die neueren Geräte im Ohr kaum mehr auf und sind wesentlich angenehmer zu tragen.

Kunden können sich davon sogar selbst überzeugen. Ei n kostenloses Probetragen in privaten Umfeld gehört bei Kind zum Service mit dazu. Ganz besonders stolz ist Schuster jedoch auf die transparente und individuelle Beratungsphilosophie des Unternehmens, für das es sogar bereits Auszeichnungen gab. So ist das Familienunternehmen Kind mit rund 600 Filialen, insgesamt 2400 Mitarbeitern und seinem Produktionsstandort in Großburgwedel gleichzeitig Marktführer im Bereich der Hörgeräteakustik in Deutschland.

Zur Spätlese-Messe möchten die Mitarbeiter nicht nur die neuste Technik präsentieren und frei nach dem eigenen Motto „Das ganze Leben hören“ einen Überblick über die Chancen und Möglichkeiten dank moderner Hörgerätetechnik verschaffen. Bei einem Hörtest können interessierte Besucher gleichzeitig ein grobes Screening machen lassen, um festzustellen, ob bei ihnen konkreter Bedarf für ein Hörgerät besteht. Ziel des Unternehmens ist es dabei, den Betroffenen ein Stück weit Normalität zurück zu geben und vor allem jede Menge Lebensqualität zu schenken. mab

Anzeige