Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Eine musikalische Zeitreise

Landkreis / Ankündigung Eine musikalische Zeitreise

Nach den Worten von Rolf Watermann, Vorstandsmitglied der Sparkasse Schaumburg, ist es „die größte Konzertreihe unter dieser Sonne“, die kommenden Monat auch im Schaumburger Land Station macht: Die Niedersächsischen Musiktage feiern in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen und warten dazu mit drei echten „Leckerbissen“ in der Region auf.

Voriger Artikel
Ganz oben ist die Luft noch dünn
Nächster Artikel
3. Sozialforum zum Thema Kindheit und Alter in Armut

Rolf Watermann (Mitte), Markus Fein und Martina Fragge freuen sich auf die Musiktage. © rg

Landkreis (aw). Zahlreiche Stars aus Klassik, Weltmusik und Jazz haben Intendant Markus Fein und seine Mitarbeiter nach Niedersachsen geholt. Sie alle treten mit Programmen zum Thema „Die Zeit“ an ungewöhnlichen Spielorten im ganzen Land auf.

Werner Nickel, Pressesprecher der Sparkasse Schaumburg, dankte den Veranstaltern vor Ort, darunter die St.-Martini-Gemeinde und der Stadthäger Kulturverein. Mit den Musiktagen, die von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung ein Jahr nach ihrer Gründung ins Leben gerufen wurden, werde Vieles ins Rollen gebracht.

Gute Konzerte zu vertretbaren Preisen, so lautet das Credo der Macher. Und außergewöhnliche Spielorte hat der Landkreis nach den Worten Feins en masse zu bieten.

Der „Startschuss“ fällt in Schaumburg am Sonnabend, 10. September, in der Stadthäger St.-Martini-Kirche: Das preisgekrönte niederländische Vokalensemble Huelgas ist dort mit Chorwerken aus sechs Jahrhunderten zu Gast. Der flämische Kammerchor hat sich auf Wiederentdeckungen aus lange vergangenen Jahrhunderten spezialisiert, auf musikalische Fundstücke des Mittelalters und der Renaissance, die er auf eine Weise vorträgt, die Kritikern und Publikum den Atem verschlägt. Zwölf Stimmen intonieren Musik aus längst vergessener Zeit, von einem Lobgesang auf Karl den Großen bis zu Werken von Johann Sebastian Bach. Die Karten kosten zwischen 15 und 20 Euro pro Person.

Einen Tag später, am Sonntag, 11. September, nehmen Ulrich Tukur und seine „Rhythmus Boys“ die Zuhörer im Bückeburger Rathaussaal mit auf eine frech-frivole Zeitreise in eine Epoche, die dem bekannten TV- und Filmschauspieler besonders am Herzen liegt: die zwanziger und dreißiger Jahre. Eine Zeit, in der große Krisen auf einen besonders kecken Überlebenswillen treffen, auf Leichtigkeit und kabarettistische Schärfe, schnulzige Sentimentalität und schonungslosen Biss. Intendant Markus Fein ist sich sicher: „Das ist einfach Entertainment auf höchstem Niveau.“

Zum Ende des Monats kehren die Musiktage dann noch einmal mit Spitzen-Jazz nach Schaumburg zurück. Wenn am Donnerstag, 29. September, die rote Posaune auf der Bühne des Rintelner Brückentorsaals auftaucht, dürften die Herzen der Fans höher schlagen: „Mr. Red Horn“ alias Nils Landgren ist ein Meister der europäischen Jazzszene. Als Solist und mit seiner „Funk Unit“ reißt er weltweit sein Publikum mit. Diesmal geht es mit seinem Nils Landgren Quartett ins Weltall: „The Moon, The Stars And You“ heißt das aktuelle Album, das die Musiker in Rinteln vorstellen.
Alle drei Konzerte beginnen jeweils um 19.30 Uhr. Karten gibt es unter anderem in der Geschäftsstelle der SN in Stadthagen, Am Markt 12-14.

Momo, eine große Reise und Musik im Stadion

Auf eine musikalische Reise durch Zeiten und Räume begibt sich die Gruppe „Quadro Nuevo“ am Sonntag, 11. September, ab 15 Uhr auf dem Rittergut Großgoltern in Barsinghausen. Das Quartett will das malerische Areal des Rittergutes mit Verve und Virtuosität nutzen. Auch für solistische Auftritte und Improvisationen wollen die vier Künstler ihre Zuhörer zu den unterschiedlichen Parcours-Stationen locken.

In Northeim feiert das „Theater der Nacht“ am Sonntag, 4. September, um 14 Uhr die Premiere von „Momo oder die Zeitdiebe“. Die Macher präsentieren Michael Endes Romanklassiker um ein hilfsbereites Mädchen und die grauen Herren als Figurentheater mit Live-Musik. Eine weitere Vorstellung ist für 17 Uhr vorgesehen.

Das Theater Hameln nimmt am Sonnabend, 1. Oktober, gleich mit zwei Veranstaltungen an den niedersächsischen Musiktagen teil: Ab 16 Uhr spielen das Niedersächsische Jugendsinfonieorchester und Mitwirkende des Schiller-Gymnasiums „Tschaikowskys Winterträume“, und ab 20 Uhr gibt das Jugendsinfonieorchester gemeinsam mit Per Arne Glorvingen (Bandoneon), Martin Kemner (Lesung) und Tänzern der Tanzschule „Für Sie“ ein Erlebniskonzert unter dem Titel „Tango-Zeit“.

„Goldene Zeiten“ können die Zuhörer am Freitag, 23. September, um 20 Uhr im Kulturforum Lüneburg erleben: Ute Lemper beweist mit Chansons der Piaf, Liedern von Eisler und Weill gemeinsam mit dem Vogler-Streichquartett und dem Pianisten Stefan Malzew, dass schwere Zeiten zu Sternstunden der Musik werden können.
In der AWD-Arena Hannover trifft am Donnerstag, 22. September, Fußball auf Klassik, und auch die Fanchöre kommen an diesem Tag ab 19 Uhr zum Einsatz.
Das komplette Programm ist unter www.musiktage.de einsehbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg