Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„ElterngeldPlus“ – wie bekomme ich das?

Flexibilität für Familien „ElterngeldPlus“ – wie bekomme ich das?

Seit Anfang Juli ist das neue „ElterngeldPlus“ in Kraft. Zwar sind bei der zuständigen Stelle der Kreisverwaltung bisher dafür noch keine entsprechenden Anträge eingegangen, aber viele werdende Eltern haben sich nach Auskunft von Kreisjugendhilfe-Dezernentin Katharina Augath bereits über die Möglichkeiten erkundigt, welche die neue Regelung bietet.

Voriger Artikel
Bald mehr als 1000 Flüchtlinge im Landkreis
Nächster Artikel
Ein Kompromiss als Ideallösung
Quelle: dpa

Landkreis. Das „ElterngeldPlus“ richtet sich an Mütter und Väter, die während der Elternzeit auf Teilzeitbasis in ihren Beruf zurückkehren möchten. „Das soll mehr Flexibilität bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf erzeugen“, bewertet Augath die Reform. Eine der Fragen, mit denen die Mitarbeiter der Elterngeldstelle am häufigsten konfrontiert werden, ist nach den Worten Augaths die nach dem Zeitraum für die finanzielle Unterstützung. Antwort: Dieses kann bei Aufnahme einer Teilzeitbeschäftigung bis zu 30 Wochenstunden doppelt so lange wie das klassische Elterngeld in Anspruch genommen werden, also 24 Monate.
Die Höhe der monatlichen Zahlung ist allerdings halbiert. Teilen sich Vater und Mutter die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie laut Augath einen Partnerschaftsbonus in Form von jeweils vier Monaten zusätzlicher Unterstützung.
„Mit dem ,ElterngeldPlus‘ profitieren Mütter und Väter auch über den zwölften Lebensmonat ihres Kindes hinaus und gewinnen somit mehr Zeit für sich und ihre Kinder“, unterstreicht Auguath.
Gefragt werde oft auch nach den Kombinationsmöglichkeiten mit dem klassischen Elterngeld. Diese seien möglich. So können Mütter und Väter einen Teil der Zeit, für die Anspruch auf die Leistungen besteht, ganz aus dem Beruf aussteigen und Elterngeld kassieren und den Rest der Phase als Teilzeitbeschäftigte „ElterngeldPlus“ erhalten.
Etliche werdende Eltern fordern die Mitarbeiter der zuständigen Stelle des Landkreises nach Darstellung von Augath auf, die individuellen Berechnungsmodalitäten durchzuspielen. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg