Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr

Mitfahrerbänke geplant Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr

Für Jugendliche und Senioren, aber auch für Familien, die sich kein Auto leisten können, wird der Einkauf da oft zur logistischen Herausforderung. Wenn es nach dem Wunsch des Ortsrates Deckbergen-Schaumburg-Westendorf geht, soll mit der Einrichtung von sogenannten Mitfahrerbänken die Mobilität der ländlichen Bevölkerung unterstützt werden.

Voriger Artikel
Baustellen und Staus für Mittwoch, 4. Mai
Nächster Artikel
Spontane Fahrgemeinschaften

Bushaltestellen werden im Stundentakt angefahren. Werden die Bänke der Bushaltestellen zu Mitfahrerbänken erweitert, könnte sich eine Mitfahrgelegenheit innerhalb von Minuten ergeben, hofft der Ortsrat. 

Quelle: peb

Deckenbergen/Landkreis. Was sind Mitfahrerbänke? Farbenprächtige Bänke an stark frequentierten Verkehrsknotenpunkten sind als Kristallisationspunkte zur Bildung spontaner Fahrgemeinschaften gedacht.
Sie sind ein Treffpunkt für Bürger, die in eine bestimmte Richtung fahren möchten, und für Autofahrer, die einen kostenlosen Platz in ihrem Wagen zur Verfügung stellen wollen – einfach das Richtungsschild neben der Bank mit dem gewünschten Ziel umklappen und darauf warten, dass jemand Lust hat, anzuhalten.
„Die Mitfahrerbank soll eine Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr und Anruf-Sammel-Taxi sein“, warb Kommunalpolitikerin Birte Bredemeier für das Projekt. „Gerade Jugendliche, die zum Fußballtraining oder anderen Sportangeboten müssen, oder Senioren, die Veranstaltungen im Dorf besuchen wollen, können von diesem Angebot profitieren.“
In anderen Orten funktioniere die Idee der Mitfahrerbank hervorragend, so Bredemeier. Die Bank habe sich zu einem altersübergreifenden Treffpunkt gemausert, an dem spontan Fahrgemeinschaften entstehen. Schon nach wenigen Minuten werden die Wartenden mitgenommen.
Die Verwaltung solle jetzt prüfen, ob so ein Projekt auch in Deckbergen, Schaumburg und Westendorf umzusetzen sei. „Die Entfernungen innerhalb der Dörfer können für Fußgänger sehr weit sein. Viele Einwohner kennen sich persönlich. Also warum soll die Idee von Mitfahrerbänken nicht in der Realität klappen?“, fragte Bredemeier.
Gerade erst hatte der Seniorenbeirat in Stadthagen die Einführung eines Anrufbusses für die Peripherie der Kreisstadt angeregt.

von Peter Blaumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg