Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Ernst Kahl nimmt Wilhelm-Busch-Preis entgegen

Landkreis / „Brillantes Multitalent“ Ernst Kahl nimmt Wilhelm-Busch-Preis entgegen

Der Hamburger Künstler Ernst Kahl hat im voll besetzten Saal des Stadthäger Ratskellers den Wilhelm-Busch-Förderpreis 2010/2011 entgegengenommen. Die mit 10000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1997 von der Kulturorganisation „Schaumburger Landschaft“, der Stiftung Sparkasse Schaumburg und den „Schaumburger Nachrichten“ verliehen.

Voriger Artikel
„Eine offene Rechnung“: Die Wahrheit und ihr Preis
Nächster Artikel
Deutsche Küche und Schaumburger Eindrücke

Der Hamburger Künstler Ernst Kahl (Mitte) hat am gestrigen Mittwochabend im Stadthäger Ratskeller den mit 10 000 Euro dotierten Wilhelm-Busch-Preis erhalten. „Ernst Kahl ist ein brillantes Multitalent“, urteilte die Jury. Er sei Maler, Zeichner, Objektkünstler, Autor, Filmemacher, Hörbuchsprecher, Songschreiber und Musiker. Der mit insgesamt 1500 Euro dotierte Förderpreis ging an Barbara Bürger (links), Antje Mesdag (rechts) und Fritz Hans Rückel (nicht auf dem Bild).

Quelle: rg

Landkreis (jpw). „Er ist ein brillantes Multitalent“, urteilte die Jury, besetzt mit Achim Frenz (Caricatura Frankfurt), Martin Sonntag, (Caricatura Kassel) und Christoph Oppermann (Schaumburger Nachrichten). Er sei Maler, Zeichner, Objektkünstler, Autor, Filmemacher, Hörbuchsprecher, Songschreiber und Musiker, hieß es weiter zur Begründung.
Kahl habe nicht nur den Begriff der Komik, sondern auch der Kunst neu definiert. Als Entwickler und Avangardist erschaffe er neue Welten.
Um den vielen Facetten Kahls gerecht zu werden, wurden gleich zwei Laudatoren gebeten. Er sei „nur für den Strich“, also nur für den Zeichner Ernst Kahl zuständig, bekannte der erste Lobredner, F.W. Bernstein – selbst Busch-Preisträger.
Kahl wolle nicht nur zeichnen, sondern er wolle ein Geschichte erzählen“, schilderte Bernstein. Kahl selbst habe den „unbeholfenen Strich“ als Technik damit begründet, drastische Botschaften besser transportieren zu können, mit dem feinen Strich würden keine Brüche sichtbar und er sei der erste gewesen, der „Cartoons auch in Öl gemalt habe“.
„Für Ernst Kahl fängt der Spaß an, wo er für andere an sich aufhört“, skizzierte Kollege Wiglaf Droste das Oevre des Preisträgers als Satiriker und Profi. Er sei ein „zurückhaltender und stiller Provokateur“.
Als „im besten Sinne ein Wilhelm Buscher“ bezeichnete der Moderator des Abends, der Mindener Kabarettist Bernd Gieseking, den aus dem deutsch-dänischen Grenzgebiet stammenden Preisträger.
Filmausschnitte, Zeichnungen und zwei Kurzfilme von Kahl flimmerten über die Leinwand, um dem Publikum einen Eindruck in die „unheimliche Breite des Schaffens“ (Gieseking) von Kahl zu vermitteln.
Kahl rezitierte zunächst im Gedenken an seinen jüngst gestorbenen Pudel „Manfred“ „der schönste Hund im Rudel, das ist und bleibt der Pudel“ und verabschiedete sich schließlich mit einem Dank und Trost an das Publikum: „Nein Folks, ihr seit nicht allein im Saal. Ihr habt einen Freund, und der heißt Ernst Kahl.“
Den Förderpreis für humoristische und satirische Versdichtung bekamen Barbara Bürger, Antje Mesdag und Fritz Hans Rückel. Er ist mit 1500 Euro dotiert. „Vielleicht ist das“, so hoffte Friedhelm Sölter als Sprecher der Jury, „auch einmal ein Durchgang für den großen Wilhelm-Busch-Preis“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg