Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Etwa 100 Randalierer greifen Polizisten an

Großeinsatz nach Videoabend Etwa 100 Randalierer greifen Polizisten an

Als gemütlicher Abend unter Freunden war eine Privatveranstaltung einer 16-Jährigen am Sonnabend in Porta Westfalica-Lerbeck geplant. Sie endete mit einem Notruf bei der Polizei sowie Angriffen auf die Polizeibeamten. Erst mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften aus Schaumburg und Ostwestfalen-Lippe konnten die Beamten Herr der Lage werden.

Voriger Artikel
Liberale sehen sich im Aufwind
Nächster Artikel
1800 Fans feiern im Steinbruch Techno-Party

Landkreis (vin,r). Die Folge war der Einsatz von Pfefferspray sowie 51 Platzverweisen und vier Festnahmen. Gegen 23.25 Uhr klingelte auf der Einsatzleitstelle der Polizei in Minden der Notruf. Die Anruferin berichtete den Beamten, dass es vor ihrem Wohnhaus zu Streitigkeiten zwischen Partygästen und Unbekannten gekommen sei. Daraufhin entsendete die Leitstelle einen Streifenwagen zum Ereignisort.
Bereits als die Beamten in die Zieladresse einfuhren, begegnete ihnen eine Gruppe von rund 20 bis 30 Personen. Während einige von ihnen flüchteten, gaben Zeugen an, dass auf der Privatfeier ungebetene Gäste aufgetaucht seien. Diese sollten vermutlich von Unbekannten über Facebook und WhatsApp von der Veranstaltung erfahren haben. Als sich die Streifenwagenbesatzung weiter der Wohnanschrift näherte, stand ihnen eine Gruppe von rund 80 bis 100 Personen gegenüber.
Diese rotteten sich nach Polizeiangaben sofort zusammen, manche zogen ihre T-Shirts vors Gesicht oder die Kapuzen ihrer Pullis über den Kopf. Anschließend flogen aus der Menschenmenge Glasflaschen und Böller in Richtung der Beamten. So konzentrierten sich die Polizisten auf den Schutz der zuerst angetroffenen kleineren Gruppe und forderte Verstärkung an.
Mithilfe von sieben weiteren Streifenwagenbesatzungen und zwei Diensthundeführern konnten die Einsatzkräfte die Situation unter Kontrolle bringen. Auch dabei wurden sie mit Flaschen beworfen und rüde beschimpft, sodass die Beamten auch Pfefferspray einsetzten. Hierbei flüchteten einige durch anliegende Gärten. Einen Großteil konnte die Polizei allerdings stellen.
Um die Personalien der 14- bis 22-Jährigen festzustellen, wurden weitere fünf Streifenwagenbesatzungen angefordert.
Insgesamt sprachen die Beamten 51 Platzverweise gegen Personen aus den Bereichen Porta Westfalica, Minden, Rinteln, Bückeburg, Löhne und Bünde aus. Vier Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren mussten von ihren Eltern auf der Polizeiwache Minden abgeholt werden.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden weder Polizeibeamte noch Randalierer verletzt. Die genauen Hintergründe des Tumults müssen nun ermittelt werden. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem Umgang mit den sozialen Medien. „Ein unkontrolliertes Versenden oder Teilen von Nachrichten kann mit ungeahnten Folgen im Chaos enden“, heißt es in der Mitteilung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg