Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Fachleute erkunden Forstamt Spießingshol
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Fachleute erkunden Forstamt Spießingshol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.05.2016
Lothar Seidel (links) erläutert den Fachleuten die Bewirtschaftungder „Spießungsholer Eichen“. Quelle: RG
Anzeige
Landkreis

Die Fachleute sollten im Schaumburger Wald die Heimat der „Spießingsholer Eiche“ kennenlernen. Dabei wurde den Gästen laut Lothar Seidel, dem Leiter des Kreisforstamtes, „unser ökologisch wie ökonomisch besonders wertvoller Eichenwirtschaftswald vorgeführt“.

 Wie Seidel vor den Besuchern ausführte, wird im Schaumburger Wald, einem europäischen Waldschutzgebiet, auf Kahlschläge verzichtet. Vielmehr würden Bäume guter Qualität nur auf kleinstem Raum abgeholzt. An diesen Stellen werde umgehend für Nachpflanzungen gesorgt. Hier und da werde sogar auf eine natürliche Verjüngung des Waldes gesetzt.

 Bei diesem Ansatz handele es sich um eine multifunktionale Waldbewirtschaftung, erläuterte Seidel. Dabei würden die ökonomischen und ökologischen Funktionen des Waldes sowie dessen Erholungsfunktion gemeinsam beachtet. Das Abholzen nur auf kleinsten Flächen sichere die Artenvielfalt der im hiesigen Eichenwald vorkommenden Flora und Fauna. Einer besseren Erholung diene dieses Vorgehen, weil Waldbesucher keine abgeholzten Freiflächen zu sehen bekommen. Diese Art der Bewirtschaftung verlange einen gewissen Mehraufwand, räumte Seidel ein. Das werde aber vom Kreistag politisch unterstützt. Der Landkreis Schaumburg ist der einzige landesweit, der Wald besitzt und diesen bewirtschaftet. ssr

Anzeige