Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerwehr enttäuscht: Blitzer auf A 2 bleiben aus

Landkreis / Jahresversammlung Feuerwehr enttäuscht: Blitzer auf A 2 bleiben aus

Für die Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes haben sich gestern 300 Gäste in der Obernkirchener Liethhalle eingefunden. Unter den Ehrengästen befanden sich unter anderem auch Landrat Jörg Farr und der Landtagsabgeordnete Grant-Hendrik Tonne (SPD).

Voriger Artikel
Rekord: Leser spenden 95 773 Euro
Nächster Artikel
Schwanger mit 15: „Mit wem kann ich darüber reden?“

Karl Schmieding (von links), Rolf Hartmann, Wolfgang Ulbrich, Heinz-Konrad Stemme und Thomas Schweer werden geehrt.

Quelle: rg

Landkreis (jcp). Ein Schwerpunkt in der Begrüßungsrede des Kreisbrandmeisters Klaus-Peter Grote war der Rückzug der Genehmigung von zwei stationären Radaranlagen auf der A 2 durch den niedersächsischen Verkehrsminister Jörg Bode. Die Feuerwehren, aber auch die betroffenen Kommunen – es geht um „Blitzer“ in der Nähe der Anschlussstellen Bad Eilsen und Rehren – seien durch Häufigkeit und Schwere der Unfälle im besagten Bereich „enorm gefordert“, sagte Grote. Er nannte die Entscheidung des Verkehrsministeriums eine Ohrfeige für die Feuerwehrleute, die die schweren Einsätze im Nachhinein verarbeiten müssten. Auch Gastredner Tonne griff das Thema auf und unterstellte, der Entschluss der Landesregierung fuße auf „mangelnder Sachkenntnis“.
Erfreulicher war es da für den Kreisbrandmeister, über den Zusammenschluss der Rettungsleitstellen Nienburg und Schaumburg zu reden. Diese habe, so Grote, nur Gewinner zu verzeichnen, nämlich die Feuerwehren der betroffenen Landkreise. Auch die Mitgliederzahlen gäben keinen akuten Anlass zur Sorge. Nach einem Einbruch im Jahr 2008 um knapp 60 Brandschützer gab es im Jahr 2011 insgesamt 3443 Feuerwehrleute. „Aber die Tendenz“, bremste Grote allzu großen Jubel aus, „wird rückläufig sein.“
Der weitere Erhalt der Feuerwehren werde nur über die Kinder- und Jugendfeuerwehren erfolgen können. Ein Bereich, der im vergangenen Jahr einen schweren Verlust hinnehmen musste: Bei der Gedenkminute für die Verstorbenen hielt Grote eine Gedächtnisrede für den 2011 im Alter von 47 Jahren verschiedenen Kreisjugendfeuerwehrwart Frank Lohmann, die an dessen immense Bedeutung für die Kinder- und Jugendarbeit der Feuerwehr im Landkreis erinnerte.
Die Zahl der Brandeinsätze ist gestiegen, von 399 im Jahr 2010 auf 437 im vergangenen Jahr. Grote bedankte sich bei der Verwaltung und bekam diesen Dank postwendend zurück in der Gastrede von Landrat Jörg Farr. Da stimme was nicht, wenn die Ehrenamtlichen sich bei den Hauptamtlichen bedanken, sagte Farr. Umgekehrt müsse es sein.
Ehrungen: Den Feuerwehr-Ehrenkranz in Silber gab es für Thomas Schweer und Heinz-Konrad Stemme, das gleiche Abzeichen in Bronze für Karl Schmieding und Rolf Hartmann. Die Ehrenmedaille mit Bandschnalle erhielten Kathrin Biesterfeld und Wolfgang Ulbrich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg