Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Frau vermisst: Großeinsatz auf der Weser
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Frau vermisst: Großeinsatz auf der Weser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 30.01.2015
Spezialkräfte der Polizei suchen auf der Weser mit einem Schlauchboot, das mit einem Sonargerät ausgerüstet ist, nach der vermissten Frau. Quelle: tol
Anzeige
Rinteln

Auf der Weser wurde nach einer vermissten Frau gesucht. Dazu setzten die Rettungskräfte auch ein Sonargerät ein, um die Unbekannte aufzuspüren.

 Die Feuerwehr hatte die Alarmierung erhalten, dass sich eine Person in dem Fluss befinde. Augenzeugen hatten der Polizei zufolge am Montag gegen 20.35 Uhr angegeben, dass die 21-Jährige in Höhe der Weserbrücke ins Wasser gestürzt sei.

 Bis 23.15 Uhr am Montagabend waren vier Boote und Taucher der Feuerwehr und der DLRG auf und im Wasser. Mit mehreren Booten, darunter ein Sonarboot, suchten DLRG und Feuerwehr die Weser ab. Flussabwärts, auf der Weserbrücke in Eisbergen, leuchtete die Feuerwehr zudem das Wasser aus. 50 Feuerwehrleute aus Rinteln, Todenmann und Uchtdorf sowie 29 Helfer des DLRG-Wasserrettungszuges beteiligten sich am Montagabend an der Vermisstensuche. Die Frau wurde während der gut zweieinhalbstündigen Suche allerdings nicht gefunden; der Einsatz wurde vorerst abgebrochen. Vorsorglich war auch die Polizei in Minden alarmiert worden, doch auch von dort gab es am Montagabend keine positiven Nachrichten in Sachen Vermisste.

 Gestern Vormittag setzte die Polizei dann die Suche fort und brachte nochmals ein Sonarboot zu Wasser. Beamte der technischen Einsatzeinheit der hannoverschen Bereitschaftspolizei fuhren insbesondere die Uferbereiche und überfluteten Buhnen ab. Ein Hubschrauber der Polizei flog darüber hinaus den Fluss zwischen Rintelner Weserbrücke und Kraftwerk in Veltheim ab, ohne sichtbare Hinweise auf die Vermisste zu entdecken. Die Beamten brachen die Suche am Dienstagnachmittag ab. tol/ll

Aus dem Landkreis Wilhelm Brase über brenzligen Berufsalltag - Gefahrensituation für Veterinäre

Erst kürzlich ist ein Mitarbeiter des Veterinäramtes im Havelland von einem 70-jährigen Landwirt erschossen worden. Der Grund: Dem Mann sollten wegen Überforderung die Kühe weggenommen werden. „Dieser Vorfall bewegt uns sehr“, sagt Wilhelm Brase vom Veterinäramt des Landkreises Schaumburg.

30.01.2015
Aus dem Landkreis Erste-Hilfe-Ausbildung - Keine Solovorstellung

Die Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung durch das DRK, zum Beispiel in Betrieben oder zum Erwerb des Führerscheins, ist neu gestaltet worden. Das Konzept gilt ab dem 1. April. 

29.01.2015
Aus dem Landkreis Elektro-Mobile in Bussen sind bislang kein Thema im Landkreis - Noch kein akutes Problem

Seit dem ersten Januar 2015 ist die Beförderung von Passagieren mit Elektromobilen in Bussen und Bahnen des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen nicht mehr möglich. Begründet wird dieser Beschluss mit der Rutsch- und Kippgefahr dieser Rollerarten. Dies kritisiert der Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen scharf. Für den Landkreis Schaumburg gibt es indes keine klare Regelung: „Die Thematik wird aktuell auf Ebene der Landesverkehrsgesellschaft diskutiert“, sagt der Pressesprecher des Landkreises, Klaus Heimann, auf Anfrage dieser Zeitung.

27.01.2015
Anzeige