Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Friederike“ hat Spuren hinterlassen

Viele Fichten hat es umgeworfen „Friederike“ hat Spuren hinterlassen

Noch immer werden in Schaumburg die Spuren von Orkan „Friederike“ beseitigt. Zum Glück habe das Sturmtief im Januar mit Orkanböen bis zu 120 Stundenkilometer weniger Schäden im Baumbestand angerichtet als erwartet, sagt Forstamtsleiter Christian Weigel vom Niedersächsischen Forstamt Hessisch Oldendorf.

Voriger Artikel
Zur Fusion gehören Mut und Entschlossenheit
Nächster Artikel
240 laufende Verfahren allein 2017

Auch im Taubenberg sind noch nicht alle Wege von umgekippten Baumstämmen geräumt.

Quelle: wm

LANDKREIS. Wie schon „Kyrill“ hat auch „Friederike“ vor allem Fichten umgeworfen. Für Weigel logisch, denn Nadeln an den Zweigen bieten anders als Lärchen und Buchen ohne Laub eine große Angriffsfläche für Orkanböen. Zudem seien Fichten Flachwurzler.

 Die Frage, ob man inzwischen die Wälder wieder ohne Risiko betreten könne, beantwortete Weigel mit einem „Jein“. Wanderern und Spaziergängern rät der Forstamtsleiter, auf den Wegen zu bleiben und nicht ins Unterholz zu gehen. Auf Wegen sei man im Prinzip sicher.

 Das grundsätzliche Problem laut Weigel: „Einem Baum sieht man nicht an, ob er gleich umfällt oder nicht“. Man sehe nicht, ob er „angeschoben“ worden ist, wie das in der Forstsprache heißt, oder noch fest wurzelt. Ein „angeschobener Baum“ stelle eine Gefahr dar. Durch den enormen Winddruck der Orkanböen hat sich der Baum kaum merklich geneigt, die Wurzeln haben sich gelöst, sind vielleicht sogar gerissen. Schon ein leichter Windstoß könne so einen Baum zu Fall bringen.

Keine Nachpflanzungen

 Nachgepflanzt würden die vom Sturm entwurzelten Bäume nicht, erklärt Weigel. Dieser Windbruch sei gewissermaßen eine „Durchforstung“ und lasse jetzt anderen Bäumen Licht und Platz zum Wachsen. Das Holz könne man nicht liegen lassen, das wäre für Borkenkäfer „wie ein gedeckter Tisch“.

 Da überall in den Wäldern Norddeutschlands Bäume gefallen sind, will das Forstamt das Fichtenholz in Folie packen lassen. Es soll also nicht sofort verkauft werden, um den Markt zu entlasten. Weigel schätzt, dass insgesamt rund 17000 Festmeter zusammenkommen. Fichtenholz sei nach wie vor begehrt.  hw

Mann bei Baumfällarbeiten schwer verletzt

Schwere Verletzungen hat ein 40-jähriger Mindener am Sonnabend beim Fällen eines Baumes auf einem Privatgrundstück an der Bleichstraße in Minden erlitten. Der Mann wurde von einen umfallenden Baum getroffen und erlitt diverse Brüche. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge wurde der Mann von einem von Sturmtief „Friedericke“ geschädigten etwa 20 Meter hohen Baum getroffen, den mehrere Männer im Rahmen eines privaten Arbeitseinsatzes fällen wollten. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg