Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Frischer Wind statt „altbackener Bauerngeschichten“

Landkreis / Plattdeutsch Frischer Wind statt „altbackener Bauerngeschichten“

Rock- und Popbands, die auf Deutsch singen, sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Bei Plattdeutsch sieht das schon ganz anders aus. Der noch junge Bandcontest „Plattsounds“ sucht nach Musikgruppen, die auch mal einen Song auf Platt zum Besten geben.

Voriger Artikel
„Fifty-Fifty-Taxi“ wird günstiger angeboten
Nächster Artikel
Lizenz zum Angeln

Die Siegerband von „Plattsounds“ des Jahres 2011: „The Voodoolectric“.

Quelle: pr

Landkreis. Landkreis (kle). Der niedersächsische Musikwettstreit für junge Nachwuchsmusiker ist ein Bestandteil des landesweiten Projekts „Platt is cool“ und feierte seine Premiere im Jahr 2011. Jetzt geht der Contest in die zweite Runde.

 „‚Plattsounds‘ möchte junge Musiker und Amateurbands dazu animieren, ihre Texte auch in Niederdeutsch zu verfassen und wirbt somit für eine höhere Akzeptanz der niederdeutschen Sprache bei jungen Menschen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Initiatoren der Oldenburgischen Landschaft. „Bereits das erste ‚Plattsounds‘-Festival hat 2011 deutlich gemacht, wie aussagekräftig und cool die plattdeutsche Sprache in Verbindung mit moderner Musik ist“, so der Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft, Michael Brandt. Der Erfolg des Projekts spiegele sich auch in der hohen Beteiligung der Musiker wider. „Auch das Interesse seitens des Publikums war groß.“

 Unterstützt wird das Projekt außer vom Land von unterschiedlichen Institutionen – darunter die „Schaumburger Landschaft“. Diese ist schon seit Langem in der Förderung der plattdeutschen Sprache aktiv und wollten gerne „den frischen Wind unterstützen, der durch das Projekt gebracht wird“, sagt Sigmund Graf Adelmann, Geschäftsführer der „Schaumburger Landschaft“. Viele brächten Platt zu Unrecht immer noch mit „altbackenen Bauerngeschichten“ in Verbindung, eine derart pfiffige Aktion könne diesem Vorurteil entgegenwirken. Was ihn außerdem überzeugt habe: „Das müssen keine Bands sein, die ständig Platt singen.“ Bei Bedarf geben die Initiatoren bei der Übersetzung gerne Hilfestellung. „Vielleicht kommt so ja der eine oder andere auf die Idee, das mal auszuprobieren.“

 Die teilnehmenden Musiker sollen zwischen 15 und 30 Jahren alt sein und können ihre Wettbewerbsbeiträge bis zum 15. Oktober auf die Internetplattform www.plattsounds.de einstellen. Bei der Abschlussveranstaltung am 24. November in der Kulturetage in Oldenburg erhält der Gewinner von einer Jury ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Nähere Informationen unter www.plattsounds.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg