Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Fußball wird teurer
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Fußball wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.07.2013
Andreas Hüsing kann im Bowling-Center zu alten Konditionen Sky-Übertragungen zeigen. Quelle: gus
Anzeige
Landkreis

Während bei Neuanmeldungen das neue Modell schon seit 1. Juli angeboten wird, sollen Bestandskunden ab 1. September dieses Jahres draufzahlen. „Es ist schon erheblich“, sagt Heiner Stock, Betreiber der „Fußballscheune Exten“, im Gespräch mit unserer Zeitung. Knapp 100 Euro mehr muss er ab jetzt jeden Monat berappen. „Wir können das Abo aber kaum kündigen“, fügt er an, denn die Fußballspiele seien das Hauptgeschäft der Scheune. „Ich bin über diese kurzfristige Erhöhung erbost.“

Von dem Aufschlag erfahren hatte Stock nach eigenen Worten vor etwa zwei Wochen. In einem Brief kündigte Sky die neuen Preise an, verbunden mit dem Angebot, kostenlos einen zweiten Receiver zu bekommen. Damit, so Sky, könnten Gastronomen beispielsweise parallel die Konferenzschaltung der Bundesliga und ein Topspiel zeigen. Außerdem bietet der Sender den Wirten sämtliche Spiele in hoher Bildauflösung (HD) an, die Sender Sport1+ HD, Eurosport HD, Eurosport 2 HD und Motorvision TV gehören künftig zum Gastro-Abo dazu.

Wie viel ein Wirt jeweils zahlen muss, richtet sich nach der Größe des Betriebes. Der Bezahlsender ordnet sie in sechs Größenkategorien ein. Außerdem richtet sich der Preis, wie es in dem Angebot heißt, „nach wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wie zum Beispiel der Bevölkerungsdichte und der Sportaffinität“ am jeweiligen Standort.

„Die haben schon ganz gut erhöht“, sagt auch Michael Vogt aus Bückeburg. Mit seinem „Le Bistro“ ist er nach eigenen Angaben in eine neue Preisgruppe gerutscht, da Sky die Größenkriterien verändert hat. Musste er vor zwei Jahren noch 220 Euro pro Monat für das Sky-Gastro-Abo bezahlen, sind es jetzt 380 Euro. Nichtsdestotrotz will auch er seinen Gästen weiterhin die Sky-Übertragungen anbieten. „Bei uns läuft es ganz gut“, stellt er mit Blick auf das Public Viewing fest, kritisierte aber die „Tricks“ und Spitzfindigkeiten, mit denen Sky die Preise nach oben treibe.

Noch nicht entschieden hat sich Frank Gerecht, Betreiber des „La Piazzetta“ in Stadthagen. Er müsste künftig 80 Euro drauflegen, wenn das Restaurant weiterhin „Sportsbar“ bleiben soll. Das Angebot mit dem zweiten Receiver kann er wahrscheinlich nicht wahrnehmen. „Bei uns ist das räumlich schwierig.“

Für das Bowling-Center „Bowling around the Clock“ bei Lauenau ändert sich – abgesehen von einer eingeschränkten Sendervielfalt – nichts. Denn wie Geschäftsführer Andreas Hüsing erklärte, gilt die neue Quadratmeter-Regelung nicht für Bowling- und Fußballcenter, weil diese in aller Regel deutlich größer sind als Bars und Restaurants.

„Bei uns bleibt alles wie gehabt“, sagt auch der Geschäftsführer der „Bodega“ in Bad Nenndorf, Ioannis Goudoulakis. Wie bisher wird ein Sky-Angebot gezeigt, von der Möglichkeit, eine zweite Ausstrahlung parallel zu zeigen, wird der Nenndorfer Betrieb keinen Gebrauch machen. Für die Kunden ändere sich also nichts. aw, gus

Anzeige