Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gefahr für Leib und Lohnkosten

Selbst verfasste Krankschreibungen Gefahr für Leib und Lohnkosten

Das ärztliche Attest als Auslaufmodell? In Schaumburg scheint es kaum Zuspruch für einen Vorschlag von Magdeburger Medizinern zu geben. Geht es nach ihnen, sollen sich Arbeitnehmer künftig für die Dauer von bis zu einer Woche selbst krankschreiben dürfen.

Voriger Artikel
Essen für die Region
Nächster Artikel
Freiwillige Helfer gesucht

Eine Woche ohne Attest? Sprecher von Ärzteschaft und Arbeitgebern zeigen sich nicht begeistert von der Idee. 

Quelle: Bild/Montage: jcp/Harmening

Landkreis. Die Ärzte wollen auf diese Weise niedergelassene Kollegen mit überfüllten Wartezimmern entlasten. Erklärter Gegner der Idee ist Ahmet Cetindere, der Vorsitzende des Schaumburger Ärztevereins. Cetindere argumentiert dabei aus medizinischer Sicht. „Das ist gefährlich“, ist er überzeugt. Eine Woche ohne professionelle Überwachung und Kontrolle von Symptomen – „in zwei bis drei Tagen kann zum Beispiel eine Lungenentzündung entstehen“, sagt der Schaumburger Mediziner. Selbstredend müssten Allgemeinärzte sich auch oft mit „banalen Sachen“ auseinandersetzen. Aber sei’s drum, so Cetindere. „Das kann nicht funktionieren“, wertet er den Vorschlag seiner Magdeburger Berufsgenossen.
Auch für die lokale Wirtschaft befürchtet der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes der Unternehmen im Weserbergland (AdU), Jürgen Lohmann, mehr Schaden als Nutzen. Die vorgeschlagene Regelung nennt er „indiskutabel“. Sie öffne Missbrauch Tür und Tor. „Ich habe Schnupfen, dann gehe ich halt nicht hin“, überspitzt der Arbeitgebervertreter die möglichen Folgen.
Unter Generalverdacht stelle er Arbeitnehmer ausdrücklich nicht. Wenn zwei Prozent nicht ehrlich seien, treibe das aber ohnehin hohe Lohnkosten zusätzlich an. Im Vorschlag der Magdeburger sieht er „eine zusätzliche Belastung, die wir nicht tragen können“.
Gelassener reagiert Thorsten Gröger, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Nienburg-Stadthagen. Bereits jetzt können Berufstätige bis zu drei Tage ohne ärztliches Attest krankfeiern. Bei den Arbeitgebern gelten unterschiedliche Regelungen.
In einer Erweiterung sieht er kein Problem. Ohnehin sei es aus seiner Beobachtung eher so, dass Arbeitnehmer sich oft trotz gesundheitlicher Beeinträchtigung zur Arbeit schleppten.  jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg