Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Geflügeltes Ostergeschenk
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Geflügeltes Ostergeschenk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 10.04.2015
Die höfische Falknerei gab einen Einblick in ihre Arbeit. Quelle: jp
Anzeige

Bückeburg.  An beiden Osterfeiertagen gab nämlich die Fürstliche Hofreitschule den Besuchern im Schlosshof einen Einblick in die höfische Falknerei, also die Jagd mit Greifvögeln, wie sie in früheren Jahrhunderten von Adligen mit Falken oder Bussarden betrieben wurde. Und was das vielköpfige Publikum besonders gefreut haben dürfte: Der Eintritt zur Darbietung „Höfische Falknerei“ war frei. Ins Nest gelegt worden war den Schlossparkbesuchern dieses Ostergeschenk von der „Alten Schlossküche“.

So manches Wissenswertes gab es neben den rasanten Flug- und Jagdvorführungen mit den Greifvögeln von Hofreitmeister Wolfgang Krischke und Hofreitschul-Direktorin Christin Krischke zu erfahren: Zum Beispiel, dass die Pirsch mit Greifvögeln früher allein dem Adel vorbehalten war und dass dies zugleich die einzige Art der Jagd war, an der auch Frauen teilnehmen durften. Die Besucher erfuhren außerdem, dass Falken im Horizontalflug bis zu 180 Stundenkilometer und im Steilflug bis zu 380 Stundenkilometer schnell werden können und damit eine Geschwindigkeit erreichen, bei der dem Menschen sofort die Lunge platzen würde.

Zudem wurde erklärt, dass die Silbe „beiz“ im Wort „Beizjagd“ von beißen und die Silbe „Ger“ im Begriff „Gerfalke“ von gieren kommt – weil dieser seine Beute besonders schnell hinunterschlingt. Die jungen Gäste hatte besonders beim Ostereiersuchen im Schlosspark Spaß. Das tolle Wetter und der Schokoladeneisverkäufer“ rundeten den Tag ab. jp

Anzeige