Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Gleicher Beruf, andere Gefahren
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Gleicher Beruf, andere Gefahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.06.2016
Klaus-Dieter Budde (von links), Mike Hanley,  Carsten Mensching und Adam Wis sind nicht nur zum Vergnügen im Fußballstadion. Quelle: Foto: PR.
Anzeige
Landkreis

Die beiden US-Polizisten waren aber nicht nur zum Vergnügen zu Gast im Landkreis: Auf Einladung der Schaumburger Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft durften die beiden Beamten begleitet von Hauptkommissar Klaus-Dieter Budde und Oberkommissar Carsten Mensching den Arbeitsalltag der Ordnungshüter in Deutschland kennenlernen.

Bass erstaunt war Hanley nach einem Besuch im Fußballstadion von den Sicherheitsvorkehrungen, die dort getroffen werden. Der Aufwand, der hierzulande bei Demonstrationen und anderen Großveranstaltungen betrieben wird, war den US-Polizisten neu. „Wir haben zwar viele Sportveranstaltungen, aber da geht es immer friedlich zu, erklärt Hanley.

Dennoch sind sich alle einig: In den USA ist der Polizeialltag wesentlich gefährlicher. „Wir haben es mit anderen Arten von Verbrechen zu tun, alleine schon aufgrund der vielen Waffen, die im Umlauf sind“, erklärte der Officer. Die Anforderungen sind aufgrund der kulturellen Unterschiede ganz andere, bestätigte sein Kollege Wis. Wie unterschiedlich die Arbeit ist, hat auch Mensching erfahren, der im vergangenen Jahr in den USA Streifendienst machen durfte: „Ich hab gleich eine Schutzweste anziehen müssen“, erinnert er sich. Bei allen Unterschieden haben sie doch eines gemeinsam: Sie lieben ihren Beruf, wie die Polizisten einhellig betonten. tbh

Vorsicht auf der A2 Hannover Richtung Dortmund: In der Ausfahrt Rehren befindet sich ein liegengebliebener LKW.

30.05.2016

Die Musik schallt durch die Residenzstadt, der Innenhof des Schlosses bebt – auch beim zehnten funky*castle wurde wieder bis spät in die Nacht ausgelassen getanzt und gefeiert.

29.05.2016

„Natürlich sind wir geschockt, dass so etwas in unserer Gegend möglich ist.“ Thomas Bresche, Vorsitzender des Schützenbunds Stadthagen, reagiert auf die Vorfälle in Hameln völlig verständnislos.

28.05.2016
Anzeige