Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Gold für Schaumburg

REITEN Gold für Schaumburg

Der zehnjährige Hannoveraner-Wallach Showtime aus der Zucht von Heinrich Wecke aus Stadthagen (wir berichteten) hat bei den Olympischen Spielen in Rio Mannschaftsgold gewonnen. In der Einzelwertung erreichte er mit seiner Reiterin Dorothee Schneider den sechsten Platz.

Voriger Artikel
Aus dem Fass fließt original bayerisches Wiesnbier
Nächster Artikel
Sternmarsch gegen die Tunnel-Trasse
Quelle: dpa

REITEN. Nachdem Showtime als Einjähriger bei der Verdener Fohlenauktion verkauft werden sollte, aber vom Veranstalter versehentlich nicht in den Auktionskatalog aufgenommen wurde, drohte dem Hengst bereits das Aus. Daraufhin nahm Weckes Tochter, Christine Schormann, die Angelegenheit selbst in die Hand und ersteigerte den Hengst für 7000 Euro zurück. Über einen Zwischenbesitzer gelangte das Pferd, das in der Zwischenzeit kastriert wurde, im Jahr 2010 in den Stall der Dressurreiterin Dorothee Schneider im rheinhessischen Framersheim. Im Dezember 2015 wurde das Paar in den A - Bundeskader berufen, im Juni 2016 gewannen sie während der Deutschen Meisterschaften in Balve den Titel in der Grand Prix Kür. In Rio wurde die gemeinsame Arbeit nun mit olympischem Mannschaftsgold belohnt.

Dem Pferd, dessen Wert sich laut Experten mittlerweile im siebenstelligen Euro-Bereich bewegen soll, sagt die Trainerin eine erfolgreiche Zukunft voraus. „Er ist ja noch sehr jung und es ist auch nicht selbstverständlich, dass Pferde so bei einem sind und so mit einem die Aufgabe zelebrieren. Ich bin sehr, sehr happy“, so Schneider nach dem Teamwettbewerb. Im Einzel seien Showtime ein wenig die Kräfte ausgegangen, so die Reiterin.

„Das macht mich schon ein bisschen stolz“, freut sich Wecke über den Erfolg des Pferdes. Auch der Züchter hofft, dass das Pferd bei den nächsten Olympischen Spielen in vier Jahren in Tokio noch mal antreten wird. Seine Tochter berichtet, dass die Familie der Reiterin über das Internet ihre Glückwünsche übermittelt hat. Schormann ist froh, dass Showtime bei Schneider gelandet ist, denn sie selbst hätte als Springreiterin das Pferd nicht so fördern können. Für die Zukunft wünscht sich Schormann, dass Reiterin und Pferd ein Team bleiben, denn „das ist schon perfekt so.“ lkl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr