Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Grit Schmidt neue Vorsitzende
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Grit Schmidt neue Vorsitzende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.06.2018
Der neue Vorstand präsentiert sich mit Herbert Presser (von rechts), Grit Schmidt, Wilma Kolbe, Claus holst und Günter Stürm. Quelle: sk
Anzeige
Stadthagen

Die 70-jährige Bückeburgerin ist seit Jahrzehnten in der SPD aktiv, war unter anderem 20 Jahre Geschäftsführerin des Unterbezirks.

Schmidt löst den Bad Nenndorfer Jürgen Paxmann (80) ab, der die AG sechs Jahre führte. Der Landtagsabgeordnete Karsten Becker lobt Paxmann in der 60 plus Unterbezirkskonferenz für dessen strukturierte und zielgerichtete Arbeit, unter anderem für eine „punktgenaue Begleitung politischer Prozesse“. Immer habe Paxmann hochkarätige Referenten zu Treffen der AG eingeladen.

„Was wir anbieten, hat mit Politik zu tun“, unterstrich Paxmann selbst in seinem letzten Tätigkeitsbericht. Man wolle sich erfolgreich einmischen.

Nur 37 von 1400 Mitgliedern nehmen teil

In der Arbeitsgemeinschaft des Unterbezirks ist jedes SPD-Mitglied automatisch ab dem 60. Lebensjahr Mitglied. Das seien etwa 1400 Personen, teilte Herbert Presser mit. Diese seien alle zur Konferenz eingeladen worden. Gekommen waren lediglich 37.

Presser wurde ebenso wie Wilma Kolbe und Günther Sturm neue als Stellvertreter der Vorsitzenden gewählt. Für den Stellvertreter-Posten nicht mehr zu Verfügung standen Karl-Heinz Hansing und Lydia Lammermann-Henning. Bei bleiben jedoch aktiv in der AG, wurden nominiert zum Bezirksvorstand und vorgeschlagen als Delegierte zur Bundeskonferenz. Schriftführer bleibt Claus Holst.

Völlers ärgert sich über "CSU-Blödsinn"

Den Blick über Schaumburg hinaus warf als Gast die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers. Die Münchehägenerin äußerte sich verärgert über den „CSU-Blödsinn“, über die Position der bayerischen Partei in der Frage der Abweisung von Flüchtlingen. Das sei bayerischer Landtagswahlkampf auf Kosten der Republik. Absolute Mehrheiten in Parlamenten, wie sie die CSU gerne in Bayern hätte, gebe es nicht mehr. Dann müsse man sich halt Koalitionspartner suchen. Applaus gab es im Hinblick auf eine eventuelle Neukonstellation der Bundesregierung. Völlers: „Man kann auch ohne die CSU eine Bundesregierung bilden.“ Völlers dachte an die Grünen. sk

Anzeige