Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Große Pläne für Roggen-Züchtungen
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Große Pläne für Roggen-Züchtungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
NIENSTÄDT

Die Gesellschaft gehört zur dänischen Agrargenossenschaft DanishAgro. Nordic Seed züchtet unter anderem Getreide für die Herstellung von Lebensmitteln und die Industrie. Die Firma hat drei Standorte in Dänemark und den deutschen Sitz in Nienstädt. Wie Geschäftsführer Kim Bonde Petersen angibt, liegt der jährliche Gesamtumsatz bei 31 Millionen Euro. Von den 50 Angestellten arbeiten zwölf in Nienstädt. Dort wird an der Optimierung der Roggenzüchtungen gearbeitet.

„Grundsätzlich versuchen wir, Sorten für den nordeuropäischen Markt zu finden“, sagt Petersen. Dazu testet Nordic Seed seine Kulturen in den Anrainerstaaten der Ostsee und ist somit in Skandinavien, im Baltikum, Polen, Dänemark und Nord- und Ostdeutschland aktiv. Test für neue Sorten laufen an 15 Standorten in Europa. 60 000 Versuchsparzellen werden von Nordic Seed betrieben. Außerdem arbeitet das Unternehmen in diversen Kooperationen.

Weniger Abhängigkeit von Chemie als Ziel

Durch Kreuzung und Auslese soll der Roggen ertragreicher und widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse werden und damit auch weniger abhängig von Chemie. „Wir wollen gesunde Sorten verkaufen“, unterstreicht Petersen, der sich selbst als Landwirt versteht. „Züchtung ist Umweltschutz“, fügt der Produktionsleiter Martin Sommer hinzu. Damit distanziert sich die dänische Firma auch vom Vorgänger. „Leider hatte Monsanto einen sehr schlechten Ruf“, bedauert Züchter Gilbert Melz, der ebenso wie die anderen Mitarbeiter von Nordic Seed übernommen worden ist. „Wir haben die Absicht, uns noch zu vergrößern“, sagt der Leiter der Züchtung, Ahmed Jahoor. „Eine Stelle ist schon ausgeschrieben.“In der Erntezeit verstärkt das Unternehmen das Team außerdem mit Aushilfen.

„Wir haben in Nienstädt große Pläne“, kündigt Petersen an, „Deutschland ist ein sehr großer Markt.“ Der Züchtermarkt in der Bundesrepublik sei bisher sehr kleinteilig organisiert, wie der Marketingexperte von Nordic Seed, Laurenz Doeckel, berichtet. Sein Geschäftsführer ist sicher: „Die Zeit der kleinen Züchter ist vorbei.“
Die Landwirte sollen aber davon profitieren, und das nicht nur durch neue Züchtungen. Den Kunden stehe frei, sich für eine Mitgliedschaft in der Genossenschaft DanishAgro zu entscheiden. Niemand müsse in die Genossenschaft eintreten, aber es lohne sich schon – wegen der Dividende, sagt Petersen.  bab

Anzeige