Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Hans-Huckebein-Preis“: Gewinner stehen fest

Ehrung am 17. September „Hans-Huckebein-Preis“: Gewinner stehen fest

Zum zweiten Mal seit 2013 vergeben die Stiftung Sparkasse Schaumburg, die Schaumburger Landschaft und die Schaumburger Nachrichten den „Hans-Huckebein-Preis“ für satirische und humoristische Versdichtung im Geiste von Wilhelm Busch. Die vormals als „Wilhelm-Busch-Förderpreis“ vergebene Auszeichnung ist mit 2500 Euro dotiert. Die sechsköpfige Jury unter der Leitung des Rezitators Frank Suchland hat den Preis diesmal geteilt und einen ersten und drei zweite Preise vergeben.

Voriger Artikel
Inklusionsnetzwerk eröffnet Zentralstelle
Nächster Artikel
CDU kämpft um GVH-Tarif

Landkreis. „Wir haben uns nicht nur über die Anzahl der Einsendungen, sondern vor allem auch über die stilistische Vielfalt und die gute Qualität der Beiträge sehr gefreut. Ob feinsinnige Satire oder rabenschwarzer Humor, ob beißende Gesellschaftskritik oder komödiantischer Schenkelklopfer – alles war vertreten“, heißt es in der Stellungnahme der Jury.
Aus diesem Grund haben sich die Experten während der Beratungen entschlossen, insgesamt vier Preise zu vergeben, „um dem breiten Spektrum des Angebotes gerecht zu werden“. Der Jury gehören neben Suchland der Realschuldirektor a.D. Horst Asche, die Diplom-Kulturpädagogin Gudrun-Sophie Frommhage-Davar, der Diplom-Theologe und Pastor a.D. Josef Kalkusch, der SN-Redakteur Friedhelm Sölter sowie die Literaturkennerin Constanze Gundel-Storm an.
Die Ehrungen erfolgen im Zuge der Wilhelm-Busch-Preis-Verleihung an Hans Traxler am 17. September im Stadthäger Ratskellersaal.
Wer den ersten und wer die zweiten Preise erhält, wissen die auserwählten Teilnehmer noch nicht, darunter Volker Henning aus Bad Liebenstein in Thüringen, Roland Kielmann aus Düsseldorf, Reiner Koch aus dem westfälischen Lünen und Arno Meiser aus Eppelborn-Habach im Saarland. Dennoch seien alle vier hocherfreut und überglücklich und haben Ihr Kommen bereits zugesagt, heißt es vonseiten der Organisatoren. Ihre preisgekrönten Beiträge „Betriebsweihnachtsfeier“ (Henning), „Sterben, Erben, Spaß verderben“ (Kielmann), „Bart“ (Koch) und „Stundentakt“ (Meiser) werden bei der Verleihung zu hören sein – rezitiert von Frank Suchland.
Die Jury hatte es in den insgesamt drei Monaten zwischen Einsendeschluss und Entscheidung nicht leicht. Immerhin sind die auserwählten Autoren keine unbeschriebenen Blätter in Sachen Dichtung. Der eine oder andere Name ist bereits in der Öffentlichkeit aufgetaucht – was allerdings nicht für die eingereichten Beiträge gilt. Sie mussten bisher unveröffentlicht sein, so die Bedingung der Ausschreibung.
Alle Einsendungen wurden vor der Lesung durch die Jury-Mitglieder anonymisiert, sodass niemand vor der Entscheidung wusste, welcher Autor zu welchem Beitrag gehörte.
Die Verleihungsfeier im Ratskellersaal Stadthagen ist öffentlich, kostenfreie Eintrittskarten sind aber erforderlich und bei der Sparkasse Schaumburg unter der Telefonnummer (0 57 51) 40 22 22 anzufordern.  r, vin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg