Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Heißer Tanz um Platz eins

Nacht des Sports: Schaumburger Sportler des Jahres geehrt Heißer Tanz um Platz eins

Das ist gut gelaufen, denn die Leichtathleten des VfL Bückeburg haben abgeräumt: Die Schaumburger Sportler des Jahres heißen Aida Stahlhut und Manfred Harmening. Als Mannschaft des Jahres haben die Leser der drei Schaumburger Tageszeitungen die Streetdancer des MTV Obernkirchen gewählt.

Voriger Artikel
Letzte Überweisung im Mai
Nächster Artikel
Zielorientierte Schnorchlerin

So sehen Sieger aus: Schaumburgs Sportler des Jahres und die Nominierten.

Quelle: rg

Bückeburg. Im festlichen Bückeburger Rathaussaal wurde den Siegern und den Nominierten gestern die verdiente Ehre zuteil. Zahlreiche Prominente und Politiker aus dem Schaumburger Land nahmen an der neu konzipierten Nacht des Sports teil. Die Moderatoren Jörg Nitsche (Sparkasse Schaumburg) und Guido Scholl (SN) führten kurzweilig und humorvoll durch den Abend.

„Wir haben die Veranstaltung in ein neues Kleid gesteckt“, sagte Scholl. Stefan Nottmeier aus dem Vorstand der Sparkasse Schaumburg lobte den „super Rahmen für die Ehrung“. Man wolle mit der Sportlerehrung auch den Breitensport und die Attraktivität des Landkreises fördern, so Nottmeier.

Dann wurde es ernst: „Ladies First“, sagte Scholl und bat die erstplatzierten Damen auf die Bühne, die erst per Video – auch eine Neuerung – vorgestellt wurden. Die Spannung wuchs, weil der Name der Siegerin in einem Umschlag, „wie im Fernsehen“ auf die Bühne gebracht wurde. „Sportlerin des Jahres ist Aida Stahlhut“, verkündete Scholl. Die gebürtige Bolivianerin vermisst am meisten ihre Familie, hat „aber bereits eine Schaumburger Tracht im Schrank“ und fühlt sich in Schaumburg sehr wohl.

Als Sportler des Jahres wurde Manfred Harmening geehrt. Er sei eigentlich Marathonläufer, erklärte der pensionierte Lehrer. „Meine Mitstreiter vom VfL Bückeburg haben mich zum Bahnlaufen überredet“, sagte Harmening, gab aber zu, vorher die Ergebnislisten studiert zu haben, „ob sich das auch lohnt“.

Die Fußball-Freestyler Daniel Korte und René Mathussek traten in grünen Trikots auf und erhielten wegen ihrer Ballakrobatik Applaus auf offener Szene. Ein Omen für die Wahl zu Mannschaft des Jahres war die Trikotfarbe aber nicht, denn die Streetdancer des MTV Oberkirchen räumten den Titel vor den Frauen des TSV Eintracht Bückeberge und dem Kreispokalsieger TuS Lüdersfeld ab. „Wir wollten immer mal einen ersten Platz machen, jetzt haben wir ihn“, freute sich Choreografin Verena Feldmann mit ihren Mitstreiterinnen über den Titel. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg