Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Hilfe für Flüchtlinge und Obdachlose
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Hilfe für Flüchtlinge und Obdachlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 09.10.2015
THW-Einheiten aus Stadthagen, Wunstorf und Hameln und Helfer von Interhelp transportieren die Millionen-Spende zu den Kriegsflüchtlingen.  Quelle: pr.
Anzeige
Bückeburg/Stadthagen/Wunstorf

Nach seiner Rückkehr aus der krisengeschüttelten Ukraine hatten der Interhelp-Vorsitzende Ulrich Behmann und Interhelp-Schirmherr Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe den Unternehmer Thomas König gebeten, Kontakt zur Bekleidungsindustrie aufzunehmen und dort zu „betteln“. „Wir haben die qualitativ hochwertige Winterkleidung zwar nicht geschenkt bekommen“, erzählt Spendensammler König. Interhelp habe dafür aber nur eine fünfstellige Summe bezahlen müssen. „Das Geld müssen wir nun sammeln. Jeder Euro zählt.“
Es ist der wohl wertvollste Spendentransport, der das Weserbergland jemals verlassen hat. „Ohne das Technische Hilfswerk hätten wir es nicht geschafft“, sagt Interhelp-Schirmherr Alexander zu Schaumburg-Lippe. „Unsere Freunde vom THW haben Lastzüge, Gabelstapler und Hubwagen der THW-Ortsverbände Stadthagen und Wunstorf in Marsch gesetzt und die Spenden angeliefert.“ Die Ehrenamtlichen seien teilweise mehr als zehn Stunden im Einsatz für die gute Sache gewesen. Alexander: „Jetzt weiß ich, warum sie den Beinamen blaue Engel tragen.“
Mit einem 40-Tonnen-Lastzug gehen 21 Paletten voll mit Damen- und Herrenbekleidung nach Irpin in der Ukraine. Etwa die Hälfte der Ladung war gespendet und vom ukrainischen Freundeskreis aus Hameln, Schaumburg und Minden an mehreren Wochenenden verpackt worden.
Eine weitere Lkw-Ladung geht nach Diyarbakir, wo Tausende Kurden, die vor dem Terror des IS geflüchtet sind, in der Zeltstadt Fldanlik hausen. Weitere Hilfsgüter bekamen zum Beispiel heimische Institutionen, die Obdachlosen Unterkunft bieten.

Anzeige