Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hospizverein wählt neue Vorsitzende

Erika Mendoza an der Spitze Hospizverein wählt neue Vorsitzende

Wechsel an der Spitze: Mit Erika Mendoza hat der Hospizverein Schaumburg-Lippe eine neue Vorsitzende bekommen. Außer dem bisherigen Vorsitzenden Werner Brandes, der dem Vorstand als Schriftführer erhalten bleibt,  wurden zwei weitere Mitglieder aus ihren Ämtern verabschiedet.

Voriger Artikel
Neue Wege in der kirchlichen Jugendarbeit
Nächster Artikel
Verkehrsmeldungen für Mittwoch, 14. Juli

LANDKREIS. Dabei handelt es sich um die bisherige Schriftführerin Almuth Brandes und die Beisitzerin Marianne von Müller. Alle drei sind dem Hospizverein seit vielen Jahren verbunden, die neue Vorsitzende Mendoza lobte bei der jüngsten Jahresversammlung ihre „wertvolle Arbeit“. Die Vorstandstätigkeit sei geprägt gewesen „von persönlichem Einsatz und Ideenreichtum“. Entsprechend danke der Hospizverein „für diesen großen, ehrenamtlichen Einsatz“. Neuer Beisitzer ist Pastor Reinhard Zoske.

Festschrift zum 20-jährigen Bestehen

 Im kommenden Jahr plant der Hospizverein ein Tagesseminar zur Standortbestimmung des Hospizvereins. Außerdem steht die Erstellung einer Festschrift zum 20-jährigen Bestehen im Jahr 2019 an. Schon jetzt freue sich der Vorstand über Kontaktaufnahmen oder Textbeiträge von Wegbegleitern, auch jenen der ersten Tage. Angenommen werden die Berichte unter der E-Mail-Adresse info@hospizverein-schaumburg.de.

 Die Ausbildung einiger Hospizbegleiter zusätzlich als Trauerbegleiter wurde 2017 erfolgreich abgeschlossen. Die Hospizgruppen berichten nach Darstellung des Vereins von großem Interesse der Mitglieder und der Betroffenen an der Trauerarbeit.

Ausbildung von Hospizhelfern

 Weitere Konstanten der Tätigkeit des Hospizvereins sind die Ausbildung von Hospizhelfern, die Begleitung von schwerkranken Menschen und deren Angehörigen in der letzten Lebensphase sowie die Ausgestaltung des „Vergissmeinnicht“-Gottesdienstes.

 Der richtet sich speziell an Bewohner aus Altenheimen sowie schwer kranke oder behinderte Menschen, die allein nicht den Weg in die Kirche schaffen. Die Zusammenarbeit mit Altenheimen und die Vertiefung der Arbeit mit Dementen ist ein weiteres aktuelles Betätigungsfeld in den Gruppen.

Vortrag über Vorsorgevollmacht

 An die Mitgliederversammlung im Josua-Stegmann-Heim schloss ein Vortrag über Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung an. Den hielt Richter Matthias Schwarz. Mithilfe von Situationsbeispielen beantwortete der Referent die zahlreichen interesessierten Fragen der Mitglieder und Zuhörer. Die Beratung zu Fragen rund um die Patientenverfügung ist auch eines der ehrenamtlichen Einsatzgebiete von Werner Brandes. Seine Beispiele und Fragen hat Schwarz in den Bericht integriert.  r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg