Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis IG-Metall ehrt rund 11 000 Jahre Mitgliedschaft
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis IG-Metall ehrt rund 11 000 Jahre Mitgliedschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 13.10.2012
Einer von 183 Jubilaren, aber ein besonderer: Günter Drieschner (links) wird von Thorsten Gröger gewürdigt. Quelle: jpw
Landkreis (jpw)

„Mehr als 120 Jahre IG Metall bedeuten 120 Jahre Einsatz für Gerechtigkeit, Demokratie, Teilhabe und Frieden“, unterstrich Gröger zu Beginn. Jedes einzelne Mitglied trage dazu bei, diese Ziele durchzusetzen. Starke Gewerkschaften würden auch in Zukunft gebraucht, damit „Demokratie nicht unter die Räder“ komme.Nichts anderes als die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich bilde die Ursache für die „so genannte Staatsschuldenkrise“, ausgelöst von den Akteuren auf den Finanzmärkten Dafür nun sollten die Arbeitnehmer die Zeche zahlen. Als „Altersarmut per Gesetz“ bezeichnete Gröger die Folgen der Rente mit 67. Er nannte die Rente mit 65 „finanzierbar“: Die Gesellschaft werde trotz des demographischen Wandels immer reicher.Gröger verlas während seiner Rede die Namen von 23 Jubilaren, die 60 Jahre Mitglieder sind. 36 Jubilare sind 50 Jahre dabei, 86 Jubilare halten 40 Jahre zur IG Metall und 173 Jubilare wurden für 25 Jahre geehrt. Insgesamt also 318 Jubilare, von denen nur ein Teil nach Nienbrügge gekommen war. Eine besondere Würdigung erfuhr auch Günter Drieschner, der der Gewerkschaft 60 Jahre angehört und unter anderem von 1961 bis 1963 ehrenamtlicher erster Bevollmächtigter der Verwaltungsstelle Stadthagen gewesen ist. Von 1969 bis 1986 fungierte er als ehrenamtlicher zweiter Bevollmächtigter der IG Metall Stadthagen und betreut bis heute die Seniorenarbeit.Beginnend mit dem Jahr 1952 schilderte der IG-Metallchef in einer Zeitreise die politischen Rahmenbedingungen und auch Ereignisse aus dem Weltgeschehen für die jeweilgen Jubiläumsjahre. Noch zeitlich vor dem festlichen Buffet stellten sich die Jubilare zu Gruppenfotos und als besonderen Service - per Farbdrucker - bekamen sie auch jeweils gleich ihr Bild auf den Tisch gelegt.