Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Illegales Familienmitglied
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Illegales Familienmitglied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 08.11.2015
Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Landkreis

Keine leichte Aufgabe, aber eine Entscheidung, die das Ehepaar nicht bereut. Die unklare Situation, in der sie sich nun befinden, bereite ihnen zwar „Kopfschmerzen“, der 59-Jährige betont jedoch: „Die Probleme sollten keinen davon abhalten.“ Ein bisschen mehr Unterstützung würde sich das Ehepaar dennoch wünschen.

Seit einer Woche leben sie nun schon unter einem Dach. Und es klappt hervorragend. Wenn die Sorgen nicht wären. Der Flüchtling hat keine Krankenversicherung, darf nicht arbeiten, hat keine Aufenthaltserlaubnis. Sie haben sich an den Landkreis, Landrat Jörg Farr, die Ausländerbehörde, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das Sozialamt und auch an den Bundestagsabgeordneten Martin Patzelt (CDU) aus Brandenburg gewandt, der ebenfalls zwei Asylbewerber aus Eritrea bei sich aufgenommen hat.

„Wir möchten nichts haben“, betont die 57-Jährige. Aber Sicherheit – das wäre ihnen wichtig. Eine Möglichkeit sehen sie in einer Zwischenlösung: Behörden könnten über die Aufnahme eines unregistrierten Flüchtlings informiert werden und den Familien, die sich zu so einem Schritt bereit erklären, zumindest einen Versicherungsschutz für ihre Gäste gewähren. Sowohl der Landkreis als auch Patzelt haben sich zurückgemeldet und Gesprächsbereitschaft signalisiert. Die Problemlösung ist trotzdem nicht in Sicht.

„Ich möchte wie jeder andere Mensch zur Uni und später zur Arbeit gehen und Teil dieser Kultur werden“, erklärt der 22-Jährige, der es nicht erwarten kann, sein neues Leben in die Hand zu nehmen. Warum das so lange dauert, fragt er, und tut sich schwer zu verstehen, warum er nicht sofort zumindestens ein Praktikum machen kann.

Um die schwierige Situation hätten sie gewusst, als sie den jungen Iraker aufnahmen, stellt der Schaumburger klar. Alles ging ziemlich schnell: Kennengelernt haben sie den 22-Jährigen Anfang Oktober in einer Flüchtlingsunterkunft. Sie besuchten ihn regelmäßig, schenkten ihm ein Fahrrad und unternahmen gemeinsame Ausflüge.

Nachdem er die Unterkunft wechseln musste und erzählte, wie schrecklich er sich dort fühlte, fasste sich das Ehepaar ein Herz und ließ den Iraker bei sich einziehen. „Wir hatten ein Zimmer frei und auch ein kleines Badezimmer, das er nun bekommen hat“, erklärt die Schaumburgerin. Bei der Unterkunft hinterließen sie ihren Namen und ihre Adresse.

Nun ist der Alltag eingekehrt, in dem plötzlich zwei Kulturen aufeinander treffen. Beide Seiten profitieren davon. „Für uns ist es eine Bereicherung“, sagt der Schaumburger. Mit seinen „Gasteltern“ spricht der junge Mann Englisch und lernt Deutsch. Außerdem kann er auch Arabisch und Türkisch, hat sogar angeboten, als Dolmetscher in den Flüchtlingsunterkünften auszuhelfen.

Weil er das deutsche Essen nicht mag, kocht er häufig. So kommt das Ehepaar in den Genuss irakischer Spezialitäten. Gemeinsame Spieleabende und Ausflüge sorgen dafür, dass die Gedanken nicht immer um das Problem der Illegalität kreisen. Rege Diskussionen am Abendbrottisch dienen dem Austausch. Ein scheinbar alltägliches Familienleben, wenn die Sorgen nicht wären, die Sorgen die der 22-Jährige mit Hunderttausenden Flüchtlingen teilt. tbh

Für die Einrichtung von Unterkünften für Bedürftige und Flüchtlinge werden derzeit dringend funktionsfähige Elektrogroßgeräte gesucht. Auch Fahrräder werden gebraucht.

02.11.2015

Rhesusaffe Buddy ist eines von 2200 Tieren, die die Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen in diesem Jahr bereits aufgenommen hat. Igel, Feldhasen und Zugvögel sind unter ihnen, genau so wie Schlangen, Schildkröten und Affen. Die meisten von ihnen werden von Findern zur Station gebracht, immer dann, wenn die Sorge groß ist, dass ein Tier allein nicht überleben kann.

05.11.2015
Aus dem Landkreis 70 Familien folgen Aufruf des Jugendamts - Flüchtlinge: Erste Minderjährige untergebracht

Der Aufruf zeigt Wirkung: 70 Familien haben sich bereits beim Jugendamt des Landkreises Schaumburg gemeldet, um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu betreuen, sagt Kreisdezernentin Katharina Augath.

03.11.2015
Anzeige